Keller, Sanierung, Gasleitung, Erlangen, Räumung
1 von 1
Bei einer Kellersanierung in Erlangen wurde eine Gastleitung angebohrt.

Wohnungen in Erlangen geräumt

Bei Sanierung versehentlich die Gasleitung angebohrt

Erlangen - Ein Keller wird saniert und versehentlich bohrt jemand die Gasleitung an. Zahlreiche Wohnungen in Erlangen mussten geräumt werden, als das Gas ausgetreten war.

Wegen eines Gas-Austritts sind in Erlangen zahlreiche Wohnungen geräumt worden. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall am Mittwochmorgen niemand, wie ein Polizeisprecher sagte. Während einer Kanalsanierung in einem Gebäudekeller sei aus Versehen die Gasleitung angebohrt worden. Die Einsatzkräfte sperrten daraufhin das Gebiet um die Unfallstelle in einem Radius von etwa 100 Metern ab. 

Sechs Gebäudeblöcke wurden evakuiert. Auch die Mitarbeiter der „Erlanger Nachrichten“ und Angestellte und Kunden eines türkischen Supermarkts mussten das Gebäude verlassen. Wie viele Menschen betroffen waren, war zunächst unklar. Viele Bewohner seien aber bei der Arbeit gewesen und nicht zu Hause, sagte der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Horror-Crash fordert Schwerverletzte - Rettungshubschrauber fliegt Kind ins Krankenhaus
Am Ortsausgang von Halfing kam es am Freitagmorgen zu einem folgenschweren Zusammenstoß. Fünf Personen wurden teilweise schwer verletzt. 
Horror-Crash fordert Schwerverletzte - Rettungshubschrauber fliegt Kind ins Krankenhaus
Zwei Unfälle binnen weniger Stunden: Lkw krachen auf A3 in Stauende - Tote
Erst am Dienstag hat ein Lkw-Fahrer das Ende eines Staus übersehen. Er starb. Einen Tag später kracht es an fast der gleichen Stelle erneut. Wieder sterben Menschen.
Zwei Unfälle binnen weniger Stunden: Lkw krachen auf A3 in Stauende - Tote
Bayer setzt auf sein „Erotikbier“
Bierbrauen ist eine Kunst für sich, da kommt mancher auf ganz kuriose Ideen. Ein Oberfranke hat sich für die Version „Erotikbier“ entschlossen - das soll eine besondere …
Bayer setzt auf sein „Erotikbier“
Arzt fuhr zufällig an Unfallstelle vorbei - doch Traunsteiner war nicht mehr zu retten
Am späten Mittwochnachmittag kam es im Gemeindegebiet Chieming zu einem tödlichen Verkehrsunfall.
Arzt fuhr zufällig an Unfallstelle vorbei - doch Traunsteiner war nicht mehr zu retten

Kommentare