Feuer: 18 Menschen erleiden Rauchvergiftung

Kempten - Bei Wohnungsbränden in Bayern sind 18 Menschen verletzt worden. Der Brand in dem Mehrfamilienwohnhaus ist vermutlich durch einen kaputten Ölofen ausgelöst worden.

Das sagte ein Polizeisprecher in Kempten. Zeugen hätten ausgesagt, dass aus den Fenstern große Flammen schlugen. Etwa 50 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die genaue Ursache des Brandes war am Mittwoch weiter unklar.

Auch in München kam es am Mittwoch aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus. Wie ein Polizeisprecher sagte, wurden fünf Menschen leicht verletzt. Die betroffene Wohnung war im zweiten Stock und brannte komplett aus. Durch den Rauch seien auch die umliegenden Wohnungen beschädigt worden. Wie hoch der Schaden war, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Vor vier Jahren fand die Polizei eine ermordete Frau. Der Täter konnte nicht ermittelt werden. Nun hat ein Mann das Verbrechen überraschend gestanden.
Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Wo früher die neue Märklin durchs Zimmer fuhr, stehen heute Computer und Spielekonsolen. Die einst typisch deutschen Hobbys wie Modellbahn und Briefmarkensammeln stecken …
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.