+
Der Wolf konnte fotografiert werden.

Schon wieder!

Hier schleicht ein Wolf durch Bayern

Oberstdorf - Der Isegrim geht wieder um: Zum dritten Mal in wenigen Monaten wird in Bayern vermutlich ein Wolf gesichtet. Erstmals taucht solch ein Tier im Allgäu auf.

In Südbayern ist vermutlich erneut ein Wolf gesichtet worden - diesmal im Allgäu. Das wolfsähnliche Tier sei am vergangenen Wochenende südlich von Oberstdorf beobachtet und fotografiert worden, teilte das Bayerische Landesamt für Umwelt am Montagabend in Augsburg mit. „Nach Auswertung des Bildmaterials handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Wolf.“

Im Frühjahr gab es bereits zwei Wolfssichtungen in Oberbayern. Ob es sich immer um denselben Wolf handelt, ist unklar. Die Landesbehörde will mit genetischen Untersuchungen nun klären, ob das Tier aus dem Raum Oberstdorf tatsächlich ein Wolf ist. Dies wird voraussichtlich zwei Wochen dauern. „Bei dem Ereignis handelt sich um den ersten konkreten Hinweis auf einen möglichen Wolf im Allgäu“, berichtete das Amt.

Im März und April gab es Wolfssichtungen in Oberbayern. Damals hatte ein Wolfsrüde zwischen Oberaudorf und Brannenburg (Landkreis Rosenheim) eine Hirschkuh gerissen. Wenige Tage später war ein Wolf bei Dorfen (Landkreis Erding) gesehen worden. Die Experten vermuten, dass es sich um ein und dasselbe Tier handelt.

Das im Allgäu gesichtete Tier könnte auch aus Vorarlberg nach Bayern gekommen sein, denn dort gab es ebenfalls mehrfach Wolfssichtungen. „Das nächste bekannte Wolfsrudel lebt seit 2012 in der Nähe von Chur in Graubünden“, sagte der Sprecher des Landratsamtes Oberallgäu, Andreas Kaenders.

In der Vergangenheit waren immer wieder einmal Wölfe in Bayern aufgetaucht. Der Bund Naturschutz bezeichnet den Freistaat als „Wolfserwartungsland“. Der Umweltverband rechnet fest damit, dass eingwanderte Wölfe irgendwann in Bayern dauerhaft heimisch werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Drama in Tirol: Bei einer Bergtour in Tirol ist ein Bayer tödlich verunglückt.
200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht

Kommentare