+

Tragischer Unfall

Künstliches Koma: Junge stirbt nach Sturz 

München - Ein dreijähriger Junge aus München ist nach einem Sturz in einen Gartenteich in Kärnten im Krankenhaus gestorben.

Nach seinem schweren Sturz lag das Kind eine Woche im Klinikum Klagenfurt im künstlichen Koma, bis es am Dienstag starb, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA am Mittwoch berichtete. Die Familie aus Bayern hatte in Wolfsberg an ihrem Zweitwohnsitz Urlaub gemacht, als das Kind unbemerkt aus dem Haus entwischte. Der Vater fand seinen Sohn regungslos und mit dem Kopf nach unten im Teich.

Der Dreijährige soll etwa zehn Minuten unter Wasser gewesen sein, berichtete die Polizei. Die Eltern und ein Notarztteam reanimierten das Kind etwa eine Stunde lang, bevor es ein Hubschrauber in die Klinik brachte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Reifinger Weiher: 30-Jähriger ertrinkt nach Sprung ins kalte Wasser
Ohne sich abzufrischen ist ein 30-Jähriger am Montag in den Reifinger Weiher gesprungen - und bezahlte dafür mit seinem Leben. Taucher konnten den jungen Mann nur noch …
Reifinger Weiher: 30-Jähriger ertrinkt nach Sprung ins kalte Wasser
Vorwürfe gegen Gebirgsjäger in Bad Reichenhall: Ermittlungen eingestellt
Im März waren die Gebirgsjäger in Bad Reichenhall in die Schlagzeilen geraten: Sexuelle Belästigung, Volksverhetzung und Tierquälerei standen im Raum. Jetzt wurden die …
Vorwürfe gegen Gebirgsjäger in Bad Reichenhall: Ermittlungen eingestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion