Er wollte nur helfen: 17-Jähriger verprügelt

Nürnberg  - Ein kleiner Bub, gequält mir einem Stock: Da wollte ein Jugendlicher in Nürnberg nicht tatenlos zusehen und ging dazwischen - mit für ihn schmerzhaften Folgen.

Er wollte einem Kind helfen - dafür ist ein 17-jähriger Jugendlicher im Nürnberger Stadtpark zusammengeschlagen worden. Von den drei Tätern fehlte zunächst jede Spur.

Wie die Polizei berichtete, hatte der 17-Jährige am Nachmittag beobachtet, wie ein junger Mann mit einem Stock auf einen etwa zehnjährigen Jungen einschlug. Das Kind weinte bereits.

Der Jugendliche ging mutig dazwischen, der Bub konnte wegrennen. Dafür gingen der Schläger und seine zwei Begleiter nun auf den 17-Jährigen los. Der junge Mann erlitt eine Kopfplatzwunde sowie Prellungen und Schürfwunden. Das Trio flüchtete. Der Verletzte ging später zur Polizei und erstattete Anzeige.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare