+
Demonstranten sind am Mittwoch durch Würzburg gezogen, um gegen eine Kundgebung des "Nationalen und sozialen Bündnisses" zu protestieren.

8000 Menschen protestieren gegen Rechts

Würzburg - Rund achttausend Menschen haben in Würzburg friedlich gegen die Kundgebung eines rechtsextremen Bündnisses demonstriert.

Zwar kam es am Rande zu einigen kleineren Vorfällen und einer Festnahme wegen Beleidigung und Widerstands gegen Polizeibeamte. „Doch der Aufzug selbst ist störungsfrei gelaufen“, berichtete ein Polizeisprecher am Mittwoch. Es habe zunächst auch keine Ausschreitungen zwischen den Gruppierungen gegeben.

Rund 350 Neonazis waren einem Aufruf des „Nationalen und sozialen Bündnisses 1. Mai“ gefolgt und am frühen Nachmittag durch die Mainstadt gezogen. Ein buntes Aktionsbündnis aus Gewerkschaft, Kirchen und Vereinen hatte eine Gegendemonstration am Vormittag und ein Fest der Demokratie auf dem Marktplatz organisiert. Mehr als 1000 Polizisten waren im Einsatz.

Die Stadt hatte die Kundgebung des rechtsextremen Bündnisses zunächst verboten. Das Verwaltungsgericht Würzburg hob das Versammlungsverbot jedoch als rechtswidrig wieder auf. Insgesamt wurden für den 1. Mai bei der Stadt drei Demonstrationszüge angemeldet, darunter auch eine Kundgebung linksgerichteter Teilnehmer am späten Nachmittag.

dpa

Meistgelesene Artikel

Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Feuer hat in Gersthofen (Kreis Augsburg) eine Lager- und Fabrikhalle stark beschädigt.
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner

Kommentare