+
Unbekannte sprühten ein Graffito gegen Abschiebung in einen Weinberg.

Nicht der erste Vorfall

„Abschiebung = Mord“: Unbekannte sprühen Graffito in Weinberg

Erneut hat es in Würzburg einen Akt der Demonstration gegen Abschiebungen gegeben. Unbekannte Täter sprühten ein 20 Meter langes Graffito in einen Weinberg.

Würzburg - Mit einem etwa 20 Meter langen Graffito haben in Würzburg Unbekannte ihren Unmut über Abschiebungen von Migranten geäußert. Sie sprühten den Schriftzug „Abschiebung = Mord“ auf eine Steinwand in einem Weinberg. Die Polizei sucht nach den Tätern. Den Schaden bezifferte die Polizei am Mittwoch auf rund 7500 Euro. Die Farbe sei nicht einfach mit Chemikalien zu entfernen, da es sich um eine historische Mauer in einem Bio-Anbaugebiet handele.

In Würzburg hat es in den vergangenen Monaten in unregelmäßigen Abständen kleinere Demonstrationen gegen Abschiebungen gegeben. Das Graffito war laut Polizei in der Nacht zum Montag gesprüht worden, einige Medien hatten bereits am Dienstag berichtet.

In Odelzhausen wurde ein Sprayer von der Polizei auf frischer Tat ertappt. Er hatte aber eine außergewöhnliche Erklärung parat. Im Dreimühlenviertel wehrt man sich hingegen auf kreative Art und Weise gegen wilde Sprayereien.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wetter in Bayern: Schneefallgrenze sinkt immer weiter - hier drohen Schnee und Glätte
Wetter in Bayern: Die Schneefallgrenze sinkt immer weiter im Freistaat. Es drohen vielerorts Schneefälle und Temperaturen um den Gefrierpunkt. 
Wetter in Bayern: Schneefallgrenze sinkt immer weiter - hier drohen Schnee und Glätte
Falscher Arzt rät teils minderjährigen Mädchen, sich Stromschläge zu geben und macht Aufnahmen
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Falscher Arzt rät teils minderjährigen Mädchen, sich Stromschläge zu geben und macht Aufnahmen
Vollsperrung der A7: Glatteis führt zu Massencrash - Auto rast ungebremst in Rettungswagen
Auf der A7 bei Kitzingen in Richtung Kassel ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Grund war offenbar Glatteis. 29 Personen wurden teils schwer verletzt.
Vollsperrung der A7: Glatteis führt zu Massencrash - Auto rast ungebremst in Rettungswagen
„Rucksack-Mörder“ gestorben: Ivan Milat tötete drei junge Bayern - Frau verlor ihr einziges Kind
Ivan Milat ist tot. Der Serienmörder tötete unter anderem drei junge Bayern in Australien. Die Mutter eines seiner Opfer erinnert sich an die schlimme Zeit.
„Rucksack-Mörder“ gestorben: Ivan Milat tötete drei junge Bayern - Frau verlor ihr einziges Kind

Kommentare