Urteil im Schubkarren-Prozess

Bekannte erwürgt: Zehneinhalb Jahre Haft

Würzburg - Dass er eine erwürgte Frauenleiche in einer Schubkarre Würzburg kutschiert, spricht nicht für seine Intelligenz. Laut Gericht ist der 45-Jährige aber voll schuldfähig. Nun muss er ins Gefängnis.

Zu zehneinhalb Jahren Haft hat das Landgericht Würzburg einen Mann verurteilt, der eine Bekannte erwürgt und ihre Leiche mit einer Schubkarre durch den Ort gefahren hatte. Die Strafkammer folgte damit am Montag in weiten Teilen den Forderungen der Staatsanwaltschaft, die für zwölf Jahre Gefängnis plädiert hatte.

Obwohl die Gutachter dem 45-Jährigen mangelnde Intelligenz "nah am Schwachsinn" attestierten, sei der Mann zur Tatzeit nicht vermindert schuldfähig gewesen, sagte der Vorsitzende Richter Burkhard Pöpperl. "Er würgte Silke noch mindestens drei bis fünf Minuten, um sie zum Schweigen zu bringen. Der Angeklagte wollte in diesen Minuten ihren Tod, hat ihn zumindest billigend in Kauf genommen", so der Richter weiter. Das Gericht gehe deshalb von vorsätzlicher Tötung aus.

Der Angeklagte hatte bereits bei der ersten Vernehmung gestanden, die 32-Jährige im April in ihrer Wohnung im Streit umgebracht zu haben. Anschließend hatte er ihre Leiche in einer Schubkarre mitten in der Nacht durch den Würzburger Ortsteil Heidingsfeld gefahren. Damit sie an der frischen Luft wieder zu sich kommt, hatte der Gartenarbeiter seine Idee begründet. "Er wollte ihren Tod nicht wahrhaben", sagte Richter Pöpperl dazu.

Zugunsten des Angeklagten habe das Gericht sein frühes Geständnis und seine echte Reue gewertet. Dass er die Leiche in einem Acker nahe der Wohnung vergraben hatte, um seine Tat zu vertuschen, legte die Strafkammer indes zum Nachteil des Angeklagten aus. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Verteidigerin kündigte an, Revision einzulegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Die Polizei hat in einer Lagerhalle nahe Augsburg einen grausigen Fund gemacht: Sie fanden zehn stark abgemagerte und verletzte Hunde - einer der Hunde war bereits tot. …
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion