Zug von München nach Frankfurt

Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Würzburg - Um ihr Zugabteil für sich allein zu haben, hat eine Reisende eine sexuelle Belästigung durch einen anderen Fahrgast erfunden.

Die 46-Jährige habe den Notruf gewählt und angegeben, dass ein Mann in ihrem Abteil vor ihren Augen an seinem Geschlechtsteil herumfingere, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Beim nächsten Halt des ICE-Zuges in Würzburg stieg eine Polizeistreife zu und untersuchte den Vorfall.

„Nach derzeitigem Ermittlungsstand hat die Frau einfach versucht, sich Platz zu verschaffen“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei über den Vorfall vom vergangenen Samstag. Der 31 Jahre alte Fahrgast hatte sich demnach lediglich mit seiner Lebensgefährtin in das Abteil der Frau gesetzt. Diese habe daraufhin gesagt, sie sei zuerst da gewesen und wolle ihre Ruhe haben - andernfalls würde sie die Polizei rufen. Die Beamten ermitteln nun gegen die 46-Jährige wegen falscher Verdächtigung und Beleidigung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Straßensperren und Platzverweise: YouTuber sorgt für Großeinsatz in 40-Seelen-Dorf
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Mehr als 100 Menschen hatten sich versammelt um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Straßensperren und Platzverweise: YouTuber sorgt für Großeinsatz in 40-Seelen-Dorf
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Am Sonntag kam es im Landkreis Mühldorf zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mann starb im Wald. 
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Am Sonntag brach einem Belgier der Klettergriff aus der Felswand, er stürzte acht Meter in die Tiefe. Seine Rettung …
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt

Kommentare