Am Hauptbahnhof Würzburg

Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.

Würzburg - Mit einer täuschend echt aussehenden Waffe hat ein Jugendlicher im Würzburger Hauptbahnhof einen Polizeieinsatz ausgelöst. Einer Passantin war die schwarze Pistole im Hosenbund des 17-Jährigen aufgefallen, als er auf die Herrentoilette ging. Sie habe sofort die Beamten alarmiert, teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit. Als der junge Mann am Mittwoch von der Toilette kam, standen ihm mehrere Polizisten in Zivil mit gezogenen und auf ihn gerichteten Waffen gegenüber.

Seine Pistole stellte sich schließlich als ungefährliche Softair-Waffe heraus, die er wohl zur Reparatur bringen wollte. Da das Führen dieser sogenannten Anscheinswaffe in der Öffentlichkeit verboten ist, muss der Jugendliche aus dem Landkreis Würzburg nun ein Bußgeld zahlen. Lediglich in einem mit einem Schloss gesicherten Behältnis, zum Beispiel ein Koffer, wäre der Transport der Softair-Waffe erlaubt gewesen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.