Würzburg: Lange Haftstrafen für Juwelier-Räuber

Würzburg - Nach ihrem brutalen Überfall auf ein Würzburger Juweliergeschäft sind zwei Täter zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Sie hatten einen Angestellten mit einem Elektroschocker gequält.

Das Verfahren gegen den dritten Angeklagten wurde abgetrennt, weil zunächst ein Gutachten über dessen Geisteszustand eingeholt werden muss. Das Trio hatte gestanden, im vergangenen Sommer eine Auszubildende der Goldschmiede mit einem Elektroschocker gequält, niedergeschlagen und gefesselt zu haben. Die Männer wurden damals keine Stunde später auf der Autobahn A3 mit Schmuck im Wert von 150 000 Euro festgenommen.

Nun verurteilte das Landgericht Würzburg den Haupttäter zu sieben, den Fahrer des Autos zu dreieinhalb Jahren Haft. “Das Vorgehen gegenüber Ihrem Opfer sollte Sie mit Scham erfüllen. Es war niederträchtig“, betonte der Richter in seiner Urteilsbegründung. Die Staatsanwaltschaft hatte 9 Jahre und 9 Monate für den 50 Jahre alten Haupttäter sowie 5 Jahre und 9 Monate für den Fahrer des Wagens gefordert. Die Verteidigung plädierte hingegen auf fünf Jahre Gefängnis und eine Bewährungsstrafe.

“Ich hasse diese beiden Typen, die mich so behandelt haben“, sagte die Auszubildende, die nach dem Überfall schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden war und bis heute an den Folgen des Übergriffs leidet. Der aus Rumänien stammende Fahrer des Fluchtwagens hatte sich im Prozess bei der jungen Frau entschuldigt und ihr als Schmerzensgeld sein Auto angeboten, das noch etwa 7000 Euro wert sein soll.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben

Kommentare