Fahrer konnte sich selbst befreien

Lastwagen rast in Firmengebäude

Kürnach - Ein skuriller Autounfall hat sich am Dienstag in Unterfranken ereignet: Ein Lastwagen ist im Landkreis Würzburg von der Straße abgekommen und in die Fassade eines Firmengebäudes gebrettert.

Ein Lastwagen ist am Dienstag in Unterfranken von der Straße abgekommen und in einem Firmengebäude steckengeblieben. Der verletzte Fahrer des mit Steinen und Erde beladenen Lkw habe sich selbst befreien können, sagte ein Polizeisprecher. Der Lastwagen hatte eine Wiese überquert, einen Metallzaun niedergemäht und war in der Glasfront der Firma gelandet. Durch umherfliegende Splitter wurde ein Mitarbeiter verletzt. Warum der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug in dem Industriepark in Kürnach (Landkreis Würzburg) verlor, ist noch unklar. Ein Schwerlastkran wurde zur Bergung des Lastwagens angefordert

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fiese Nummer: Bayernfan klaut kleinem Mädchen signiertes Trikot
Dieser dreiste Dieb hat zwar keinem Kind den Lolli geklaut, dafür aber einem 12-Jährigen Mädchen ein signiertes Trikot ihres Herzens-Vereins. Die Polizei sucht nach dem …
Fiese Nummer: Bayernfan klaut kleinem Mädchen signiertes Trikot
„Mein Wort ist hier Gesetz“: Der Fall des „Reichsbürgers“ Wolfgang P.
Verschwörungstheoretiker, Neonazi oder doch einfach nur Spinner? Was den „Reichsbürger“ ausmacht, lässt sich oft nicht so leicht sagen. Doch eines ist sicher: …
„Mein Wort ist hier Gesetz“: Der Fall des „Reichsbürgers“ Wolfgang P.
Über 30 Grad: Mega-Sommer-Wochenende rollt auf Bayern zu
Sonnige Zeiten in Bayern: Es steht ein sommerliches Wochenende bevor. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sorgt ein Hoch ab Freitag nahezu überall in Bayern …
Über 30 Grad: Mega-Sommer-Wochenende rollt auf Bayern zu
Opposition deckt auf: 630 Tonnen Kerosin über Bayern abgelassen
Immer wieder müssen Flugzeuge über Bayern Treibstoff ablassen, um in kritischen Situationen ihr Gewicht zu verringern. Die SPD kritisiert, dass es kaum Daten zu solchen …
Opposition deckt auf: 630 Tonnen Kerosin über Bayern abgelassen

Kommentare