Fahrer konnte sich selbst befreien

Lastwagen rast in Firmengebäude

Kürnach - Ein skuriller Autounfall hat sich am Dienstag in Unterfranken ereignet: Ein Lastwagen ist im Landkreis Würzburg von der Straße abgekommen und in die Fassade eines Firmengebäudes gebrettert.

Ein Lastwagen ist am Dienstag in Unterfranken von der Straße abgekommen und in einem Firmengebäude steckengeblieben. Der verletzte Fahrer des mit Steinen und Erde beladenen Lkw habe sich selbst befreien können, sagte ein Polizeisprecher. Der Lastwagen hatte eine Wiese überquert, einen Metallzaun niedergemäht und war in der Glasfront der Firma gelandet. Durch umherfliegende Splitter wurde ein Mitarbeiter verletzt. Warum der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug in dem Industriepark in Kürnach (Landkreis Würzburg) verlor, ist noch unklar. Ein Schwerlastkran wurde zur Bergung des Lastwagens angefordert

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare