+
Blaulicht (Archivbild).

Ehedrama in Würzburg

Mann (43) erstochen: Ehefrau dringend tatverdächtig

Ein 43 Jahre alter Mann ist vermutlich bei einem Ehedrama in Würzburg von seiner Frau erstochen worden.

Würzburg - Er erlag am Samstagabend den schweren Stichverletzungen, die ihm nach derzeitigem Ermittlungsstand die Frau zugefügt hatte, wie die Polizei mitteilte. Der genaue Tathergang war am Sonntag noch unklar. Am Tatort nahmen die Beamten die 39 Jahre alte Ehefrau fest, die mittlerweile in Untersuchungshaft sitzt.

Um 20.15 Uhr war der Rettungsleitstelle am Samstag ein schwer verletzter Mann in einer Wohnung im Würzburger Stadtteil Heidingsfeld gemeldet worden. Als Rettungsdienst und Polizei eintrafen, fanden sie den lebensgefährlich verletzten Mann in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses vor. Trotz sofortiger Reanimation starb er noch auf dem Weg ins Krankenhaus.

Die unter Einfluss von Alkohol stehende Ehefrau befand sich noch am Tatort. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie es war, die dem 43-Jährigen die tödlichen Stichverletzungen am Hals zufügte. Sie wurde inzwischen dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der wegen des dringenden Verdachts des Totschlags Untersuchungshaft anordnete.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.