+
In einem Freibad in Würzburg lief ein Polizeieinsatz aus dem Ruder (Symbolbild).

Sie wollten den 18-Jährigen befreien

Polizisten von Gruppe im Freibad bedroht: Festnahme eines 18-Jährigen läuft aus dem Ruder

In Freibad Dallenbergbad in Würzburg haben mehrere Badegäste versucht, die Festnahme eines Freundes zu verhindern. Die Polizei musste zu Drohungen greifen, damit Situation nicht völlig eskalierte.

Update 26. Juli 2019: Was spielte sich in dem Dallenbergbad in Würzburg genau ab? Die Mainpost schreibt über eine „bedrohliche Szenerie“, es habe lautes Geschrei und geballte Fäuste gegeben. Pikant: Nach den jüngsten Vorfällen im Münchner Michaelibad (tz.de* berichtete) fragte der Bayerische Rundfunk auch beim Bademeister Andreas Oehrlein in Würzburg nach. Oehrlein zeigte sich gegenüber dem BR froh, dass er solche Zustände nur aus den Medien kenne. "Okay dann gibt es halt einfach mal Rangeleien, vielleicht auch eine kleine Schlägerei - zwischen jungen Leuten in erster Linie - und da wird die Polizei gerufen, die regelt das ganze Gewehr bei Fuß“, erklärte der Bademeister. 

Auch am Mittwochnachmittag war die Polizei im Würzburger Bad, die Situation lief jedoch aus dem Rurder, als sich Freunde des Festgenommenen gegen die Beamten stellten.

Würzburg: Polizei verhaftet 18-Jährigen im Freibad - plötzlich attackieren Freunde Beamte

Würzburg - Ein Nachmittag im Freibad hat für vier Menschen ein juristisches Nachspiel. Gemeinsam mit mehreren anderen Schwimmbadbesuchern hatten sie am Mittwochnachmittag versucht, die Festnahme eines Freundes zu verhindern.

Die Beamten wollten den 18-Jährigen demnach festnehmen, weil er ein Auto aufgebrochen haben soll. Als die Beamten den jungen Mann am Mittwoch abführen wollten, stellte sich ihnen die Gruppe in den Weg.

+++ Auch interessant zum Thema: Drama in Brucker Amperoase: Mädchen (11) leblos im Wasser

Festnahme in Würzburger Freibad: Polizei muss Badegästen drohen

„Vier Personen waren sehr aggressiv. Sie haben auch die Umstehenden aufgefordert, den 18-Jährigen zu befreien“, sagte ein Polizeisprecher. Einer sei mit geballten Fäusten auf die Polizisten losgegangen. Erst als die Beamten nach eigener Darstellung mit Pfefferspray und Schlagstock drohten, zog sich die Gruppe vorerst zurück.

Als die Beamten mit dem Verdächtigen im Auto losfuhren, stellte sich die Gruppe den Angaben zufolge vor den Streifenwagen. Die Polizisten hätten ihre Drohung wiederholt und so eine körperliche Auseinandersetzung verhindert, sagte der Sprecher. Gegen vier Menschen werde ermittelt, der 18-Jährige sitze in Untersuchungshaft.

In einem Freibad in Düsseldorf ist es kürzlich zu einem Massenstreit gekommen. Nachdem die Polizei eine härtere Gangart angekündigt hatte, wird nun eine Trotz-Reaktion der Jugendlichen befürchtet. In Münchner Freibädern patrouillieren Sheriffs, um jugendliche Randalierer abschrecken. Auch im Freibad in Aichach gab es Ärger: Mehrere Jugendliche lieferten sich eine Schlägerei im Becken. Nach einer Schulparty in Starnberg haben 50 Jugendliche versucht, ein Polizeirevier zu stürmen. In Regensburg kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Feiernden und der Polizei. Die Gruppe pöbelte und warf sogar mit Pflastersteinen nach Polizisten. (Merkur.de*) Kürzlich hat eine Gruppe Jugendlicher eine private Feier gestört und die Gäste angepöbelt. Anschließend griffen sie noch Polizeibeamte an. (Merkur.de*)

dpa

*Merkur.de/tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Behörde bestätigt Verdachtsfall in Bayern 
In Bayern hat es nach Angaben des Gesundheitsministeriums einen Verdachtsfall des Corona-Virus gegeben. Wo in Bayern der Fall aufgetreten ist, ist indessen noch völlig …
Coronavirus: Behörde bestätigt Verdachtsfall in Bayern 
Familienstreit eskaliert: Polizisten geraten in eklige Situation - „Richtig beschissener Einsatz“
In Bayern eskalierte ein Streit zwischen zwei Brüdern, der die Polizei auf den Plan rief. Mit dem, was sie dort erlebten, hatten die Beamten jedoch nicht gerechnet.
Familienstreit eskaliert: Polizisten geraten in eklige Situation - „Richtig beschissener Einsatz“
BMW kracht gegen Hauswand - und wird von umkippenden Balkonen begraben
Ein BMW-Fahrer krachte mit seinem Auto am Sonntag, 26. Januar, gegen die Balkone eines Hauses in Bobingen. Durch die Wucht des Zusammenpralls knallten die Balkone auf …
BMW kracht gegen Hauswand - und wird von umkippenden Balkonen begraben
Sie wollte nach Österreich: Frau (59) seit mehreren Wochen vermisst - Polizei veröffentlicht Foto 
Sie wollte nach Österreich - doch dort kam sie vermutlich nicht an: Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach einer Frau (59) aus dem Landkreis Traunstein.
Sie wollte nach Österreich: Frau (59) seit mehreren Wochen vermisst - Polizei veröffentlicht Foto 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion