"Dumme Aktion, sorry."

Reuiger Dieb bringt Beute zurück

Würzburg - Der Täter kehrt immer zu Tatort zurück - in diesem Fall, aus ungewöhnlichem Motiv: In Würzburg legte ein Einbrecher das Gestohlene zurück - eine anonyme Nachricht inklusive.

Ein schuldbewusster Einbrecher hat in Würzburg seine Beute einen Tag nach der Tat mit einer schriftlichen Entschuldigung wieder zurückgegeben.

In einem kirchlichen Jugendhaus hatte er am Dienstagabend Elektronikgeräte im Wert von rund 2000 Euro geklaut, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Am nächsten Tag fand der Hausmeister eine Tüte mit den vermissten Geräten und einen Zettel mit der Aufschrift „Dumme Aktion, sorry“ vor dem Haupteingang des Hauses. Hinweise auf den oder die Täter gab es nicht.

„Ich sehe das als dummen Jungenstreich, vermutlich unter Alkoholeinfluss, da auch die Räume leicht verwüstet waren. Es wurden Bilder von den Wänden gerissen und in der Küche wurde Mehl verstreut“, sagte ein Polizeisprecher. Es habe keine Aufbruchsspuren gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Acht Mal hat es in Marktredewitz (Landkreis Wunsiedel) am frühen Samstagmorgen gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass die Feuer vorsätzlich gelegt wurden.
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Ein Waldbrand bei Altdorf (Kreis Landshut) hat hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht beschäftigt. Offenbar geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen

Kommentare