Würzburg: Rohrbruch setzt Straßen unter Wasser

Würzburg - Wegen eines Wasserrohrbruchs ist am frühen Montagmorgen eine Straße in der Würzburger Innenstadt überflutet worden.

Wegen eines Wasserrohrbruchs ist am frühen Montagmorgen eine Straße in der Würzburger Innenstadt überflutet worden. Nach Angaben der Würzburger Polizei sei eine undichte unterirdische Trinkwasserleitung die Ursache gewesen. Zeitweise stand die Straße vollständig unter Wasser, die Teerdecke wurde unterspült und durch den Druck des Wassers angehoben. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Im Laufe des Montags kam es zu einem zweiten Rohrbruch, so dass zwei Mehrfamilienhäuser erneut von der Wasserversorgung abgeschnitten wurden. Möglicherweise muss nun an weiteren Stellen die Straße aufgerissen werden, um die Ursache für die Wasserrohrbrüche zu finden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach langem Streit: Jodl-Grabmal wird entfernt
Chiemsee – Das sogenannte Jodl-Grabmal auf der Fraueninsel wird nach Jahren des Streits endlich entfernt. Dies beschloss der Gemeinderat von Chiemsee am Dienstagabend.
Nach langem Streit: Jodl-Grabmal wird entfernt
Debatte um Dyskalkulie: Qualen mit Zahlen
Zwischenzeugnisse für Bayerns Schüler - ein Fach, das vielen Laune und Noten verhagelt, ist Mathematik. Die Not mit den Zahlen ist manchmal sogar krankhaft. Betroffene …
Debatte um Dyskalkulie: Qualen mit Zahlen
„Held“ von Schrobenhausen nach Brand von Tanklaster angeklagt
Anfangs ist ein Lkw-Fahrer gefeiert worden, weil er eine Katastrophe verhindert hat. Doch schon kurz darauf sind Ermittlungen gegen ihn eingeleitet worden. Jetzt wird er …
„Held“ von Schrobenhausen nach Brand von Tanklaster angeklagt
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: So gefährlich kann die Eiswoche werden
Der Dauerfrost bleibt Bayern treu: Die „russische Kältepeitsche“ bringt besonders am Wochenende und kommende Woche arktische Temperaturen in den Freistaat. Das kann …
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: So gefährlich kann die Eiswoche werden

Kommentare