"Würzburg ist bunt"

Tausende demonstrieren gegen Fremdenfeindlichkeit

Würzburg - Das Aktionsbündnis "Würzburg ist bunt" hat am Samstag zur Demonstration gegen Fremdenfeindlichkeit aufgerufen. Tausende Menschen gingen daraufhin friedlich auf die Straße.

Als Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit sind am Samstag Tausende von Menschen friedlich durch die Würzburger Innenstadt gezogen. Etwa fünftausend Teilnehmer hätten sich des von mehr als 130 Organisationen und Vereinen begleiteten Zuges durch die Fußgängerzone angeschlossen, berichtete die Polizei. Ein Sprecher des Aktionsbündnisses „Würzburg ist bunt“, das unter diesem Motto zu der Demonstration gerufen hatte, schätzte die Zahl sogar auf „etwa siebentausend Teilnehmer“. Bei der Abschlusskundgebung vor dem Würzburger Dom sagte Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU): „Wir sind heute hier, um zu zeigen: Pegida ist nicht Würzburg. Würzburg ist bunt.“

Aktueller Anlass der Demonstration war eine für den 15. März angekündigte Veranstaltung von Neonazis: Rechtsextreme haben für Sonntag eine Versammlung unter dem Motto „Gegen das Vergessen - 16. März 1945: Gedenkt eurer Toten“ angemeldet. Die hatte die Stadt zwar verboten, ein Gericht kippte das Verbot jedoch.

Am 16. März war die Würzburger Altstadt von Alliierten bombardiert und in nur 20 Minuten fast vollständig zerstört worden. Mehr als 5000 Menschen kamen ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare