Unfall mit zwei Toten: Fahrer betrunken

Würzburg - Viel zu schnell und noch dazu betrunken war ein junger Autofahrer bei Würzburg unterwegs und hat so einen Unfall mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten verursacht.

Lesen Sie auch:

22-Jähriger kommt bei Unfall ums Leben

Das hat die Polizei am Freitag eine Woche nach dem schweren Unfall auf der Autobahn A3 Würzburg-Frankfurt mitgeteilt. Der 22 Jahre alte Fahrer habe mehr als zwei Promille Alkohol im Blut gehabt, als er zu Beginn einer Baustelle die Kontrolle über seinen Wagen verloren hatte und mit großer Wucht gegen die Mittelleitplanke geprallt war. Das habe die Blutuntersuchung ergeben.

Das mit vier Männern besetzte Auto war bei dem Unfall in zwei Teile zerrissen worden. Der Fahrer und ein 40 Jahre alter Insasse starben in dem Wrack. Ein 21-Jähriger hatte lebensbedrohliche Verletzungen erlitten, ein 38 Jahre alter Mann schwere Verletzungen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion