Würzburger Einbruchserie aufgeklärt

Würzburg - 13 Einbrüche in Würzburg und Umgebung sollen auf ihr Konto gehen: Die Polizei konnte nach wochenlangen Ermittlungen nun fünf Verdächtige festnehmen.

Fünf Männer im Alter zwischen 19 und 57 Jahren sind wegen des Verdachts des schweren Bandendiebstahls in Untersuchungshaft genommen worden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Sie sollen seit Jahresbeginn Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro erbeutet haben, der Sachschaden sei ähnlich hoch. Bei Durchsuchungen hatte die Polizei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt.

Die Ermittlungen hatten ergeben, dass die Männer 13 Einbrüche verübt haben sollen. Ein Mann habe sich als Antiquitätenhändler ausgegeben, um potenzielle Opfer auszukundschaften. Am Tag vor dem Einbruch sei dann ein weiterer Mann bei den Opfern aufgetaucht mit der Bitte, die Toilette benutzen zu dürfen. Dabei habe er dann offensichtlich ein Fenster geöffnet, um in der Nacht dadurch ins Haus einsteigen zu können. Am Dienstag wurden die Verdächtigen bei einer Durchsuchungsaktion festgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare