Dreiste Aktion in Würzburg

Wie dreist: Geldbeutel-Dieb verlangt Finderlohn

Würzburg - Frechheit siegt nicht immer: Ein dreister Dieb hat in Würzburg erst einem Mann die Geldbörse gestohlen und wenig später dafür Finderlohn verlangt - ohne Erfolg.

Der 48 Jahre alte Mann verstrickte sich auf der Polizeistation jedoch in Widersprüche und sei deshalb aufgeflogen, teilte die Bundespolizei mit. Der Mann hatte am Freitag amtliche Ausweise sowie Geld- und Versicherungskarten eines 22-Jährigen abgegeben und auf seinen Finderlohn bestanden. Die misstrauisch gewordenen Beamten durchsuchten den 48-Jährigen und fanden die fremde Geldbörse. Der bestohlene 22-Jährige konnte zudem den mutmaßlichen Dieb genau beschreiben - die Erklärung passte auf den unehrlichen Finder. Diesen erwartet nun statt Finderlohn eine Strafanzeige.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare