Nicht verhandlungsfähig

Ermittlungen gegen NS-Verbrecher eingestellt

Würzburg - Die Würzburger Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen zwei mutmaßliche frühere KZ-Wachmänner eingestellt. Die Angeklagten seien auf Dauer nicht verhandlungsfähig.

Die um die 90 Jahre alten Männer aus dem Raum Aschaffenburg und dem Raum Coburg seien aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nicht verhandlungsfähig, sagte Oberstaatsanwalt Frank Gosselke am Donnerstag. Er bestätigte damit einen Bericht des „Main-Echos“. Die Männer standen im Verdacht, an der Ermordung von Häftlingen im Konzentrationslager Auschwitz beteiligt gewesen zu sein.

Die Verfahren gingen auf Vorermittlungen der Ludwigsburger NS-Fahndungsstelle zurück. Sie hatte im vergangenen Jahr Informationen zu 30 mutmaßlichen Nazi-Verbrechern an die zuständigen Staatsanwaltschaften gegeben, sieben davon nach Bayern.

Die Vorermittlungen waren nach dem Urteil des Landgerichts München gegen den gesundheitlich angeschlagenen KZ-Aufseher John Demjanjuk 2011 in Gang gekommen. Für den Prozess war der Tatbestand der Beihilfe zum Mord neu definiert worden, eine individuelle Schuld des KZ-Wächters musste nicht mehr nachgewiesen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare