37-Jährige fällt auf Schwindler rein

Skrupellose Abzocker statt Wunderheiler

Würzburg - Über 12.000 Euro haben Betrüger, die sich als Wunderheiler ausgegeben haben, einer 37-Jährigen abgeknöpft. Sie wollte von einem Fluch befreit werden und hätte dafür noch viel mehr Geld zahlen sollen - bis der Schwindel aufflog.

Mit dem Versprechen, all ihre Leiden zu heilen, haben Betrüger in Würzburg eine Frau um fast 12 000 Euro gebracht. Insgesamt wollten sie ganze 30 000 Euro von der 37-Jährigen - zur Beseitigung eines Fluches, der angeblich auf ihr laste. Als das restliche Geld in Aschaffenburg übergeben werden sollte, griff die Polizei zu: Eine 21-jährige Frau und ein gleichaltriger Mann aus Ludwigshafen und eine 17-Jährige aus dem Raum Köln wurden vorläufig festgenommen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, sprach die 21-Jährige ihr Opfer Anfang Juli in der Würzburger Innenstadt an und verlangte für ihre Dienste 600 Euro. Die 37-Jährige ging darauf ein und hob das Geld an einer nahe gelegenen Bank ab. Da die versprochene Heilung nicht eintrat, fuhr die Frau am nächsten Tag mit der Wunderheilerin und deren angeblicher 17 Jahre alter Schwester auf ein Feld, wo einige Zaubersprüche gesprochen wurden. Die Geschädigte glaubte an die heilenden Hände der Frauen, konnte allerdings zunächst nur 11 000 Euro abheben. In den folgenden Tagen stand die Frau weiterhin im regen Kontakt mit der Wahrsagerin, die immer wieder penetrant das restliche Geld verlangte. Erst da dämmerte der 37-Jährigen, dass möglicherweise etwas nicht stimmte, und sie schaltete am Samstag die Polizei ein. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft kamen die drei Betrüger nach der Festnahme wieder auf freien Fuß. Die bereits übergebenen 11 600 Euro sind spurlos verschwunden.dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare