"Xynthia" flaut ab - nur noch leichte Behinderungen

München - Das Orkantief “Xynthia“ hat in der Nacht zum Montag in Bayern keine weiteren Probleme verursacht. Lediglich bei der Bahn gibt es noch leichte Behinderungen, wie eine Sprecherin mitteilte.

Lesen Sie dazu auch:

Sturmtief "Xynthia": Tote in Deutschland

Unwetter in Europa: Mindestens 50 Tote

Orkan: Hauptbahnhof in Frankfurt gesperrt

Sturmtief "Xynthia" rast auf Deutschland zu

Drei Fernverkehrszüge, die von München aus abfahren sollten, fallen aus, weil die entsprechenden Fahrzeuge wegen der Behinderungen am Sonntag nicht in München ankamen. In Ansbach kann es im Nahverkehr zu Verspätungen kommen. Der Fernverkehr zwischen Treuchtlingen und Würzburg wird wegen eines Oberleitungsschadens bis zum Vormittag über Fürth umgeleitet.

Orkantief "Xynthia" wütet über Deutschland

Orkantief "Xynthia" wütet über Deutschland

In Franken waren Polizei und Feuerwehr am Sonntagabend bis etwa 22.30 Uhr verstärkt wegen umgestürzter Bäume und heruntergefallener Dachziegel im Einsatz, danach gingen fast keine Meldungen über Sturmschäden mehr ein. Einige Straßen blieben dennoch die Nacht über gesperrt. Verletzt wurde niemand, der entstandene Schaden ist gering. In Niederbayern, Oberbayern, Schwaben und der Oberpfalz verlief die Nacht ruhig, wie die Polizeipräsidien mitteilten. Auch am Münchner Flughafen startete der Betrieb wie geplant, sagte ein Flughafen- Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare