+
Schlaues Tier: Yvonne ist noch immer auf freiem Huf.

Kuh "Yvonne" linkt ihre Jäger

Zangberg - Die wilde Kuh "Yvonne" lässt sich nicht einfangen. Die Jäger lauern mit den Gewehren, kriegen sie aber einfach nicht vor die Linse.

Die verwilderte Kuh "Yvonne", die auf Wiesen und Wäldern im Landkreis Mühldorf herumstreunt, hält weiter Tierschützer und Helfer auf Trab. 

Das Tier sei weder eingefangen noch abgeschossen worden, sagte eine Sprecherin des Landratsamts Mühldorf. “Wir versuchen weiter, die Kuh einzufangen.“ Das sechsjährige Rind, das Ende Mai seinem Besitzer entkommen war und seitdem wie ein scheues Reh im Wald lebt, soll möglichst betäubt und zum Tier-Gnadenhof Gut Aiderbichl gebracht werden. Das Landratsamt hatte in der vergangenen Woche auch eine Erlaubnis zum Abschuss erteilt, da die Kuh auf die Straße vor ein Polizeiauto gelaufen war. Damit sei sie zum Risiko für den Straßenverkehr geworden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.