Der zähnefletschende Supermarkt-Schreck aus Nürnberg

Nürnberg - Ein zähnefletschender Supermarkt-Schreck versetzte einen Supermarkt in Nürnberg in Angst und Schrecken. Der Schäferhund-Mischling meinte es mit dem Bewacher-Instinkt wohl zu gut.

Am Eingang eines Einkaufsmarkts fiel angeleinte Vierbeiner mehrere Passanten an, die den Laden betreten wollten. Wie die Polizei am Montag berichtete, hatte sein 19 Jahre altes Herrchen den Hund kurz alleine gelassen, um Besorgungen zu machen. Erstes Opfer wurde eine 24 Jahre alte Nürnbergerin, deren Jeanshose von dem Hundebiss zerrissen wurde.

Einem 21 Jahre alten Mann biss der Hund in die Wade. Und selbst gegenüber einem herbeigerufenen Streifenbeamten zeigte der aggressive Vierbeiner keinen Respekt: Diesem biss er unvermittelt in den Unterarm, so dass auch der Uniformierte sich ärztlich behandeln lassen musste. Der Hundebesitzer wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt. Der bissige Mischling kam nach den Attacken vom Samstagabend in ein Tierheim.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung
Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Kommentare