+
Während es immer weniger Milchbauern gibt, bleibt die Zahl der Milchkühe konstant.

Zahl der Kühe bleibt konstant

Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf

Der Milchbauer wird in Bayern seltener. Der Abwärtstrend der vergangenen Jahre hat sich heuer fortgesetzt: Anfang November gab es noch 30 489 Bauernhöfe mit Milchkühen in Bayern, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag mitteilte.

München - Ende 2016 hatte die Behörde noch 32 000 Milchbauern gezählt, 2014 waren es 35 000. Das bedeutet, dass im Laufe der vergangenen drei Jahre etwa jeder siebte bayerische Milchbauer aufgegeben hat.

Die Zahl der Milchkühe ist dagegen nahezu konstant geblieben, weil die verbleibenden Bauern ihre Herden vergrößern. Zum 3. November zählte das Landesamt 1,2 Millionen Milchkühe.

In den vergangenen Jahren waren die Erzeugerpreise für Milch so tief gesunken, dass viele Bauern rote Zahlen schrieben. Eine Hauptursache war die Abschaffung der EU-weiten Milchquote im März 2015, mit der Brüssel über Jahrzehnte die Milchproduktion reguliert hatte. Seit Sommer 2016 sind die Preise wieder gestiegen, aber die Zukunftsaussichten sind nach wie vor unsicher. Insgesamt wurden in Bayern Anfang November noch 3,1 Millionen Rinder gehalten. Neben den Milchkühen sind das hauptsächlich Schlachtrinder, Zuchttiere und Kälber.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wetter in Bayern: Experte sagt Eiseskälte bis Februar voraus - und gibt nützliche Tipps
Wetter in Bayern: Nach dem Schnee-Chaos kommt die Kälte in den Freistaat - und bleibt vermutlich vorerst.
Wetter in Bayern: Experte sagt Eiseskälte bis Februar voraus - und gibt nützliche Tipps
Kontrolle nimmt tragisches Ende: Zollbeamter von rollendem Lkw eingequetscht
Bei einer Kontrolle auf einem Parkplatz an der A3 bei Passau ist ein Zollbeamter von einem rollenden Lastwagen eingequetscht und schwer verletzt worden.
Kontrolle nimmt tragisches Ende: Zollbeamter von rollendem Lkw eingequetscht
Tödlicher Unfall: Auto fährt auf Gleise - Zug erfasst Wagen
Ein tödlicher Unfall hat sich an einem Bahnübergang in Pfronten im Ostallgäu ereignet. Ein Auto wurde dabei von einem Zug erfasst.
Tödlicher Unfall: Auto fährt auf Gleise - Zug erfasst Wagen
Albtraum auf A93: Unbeleuchteter Wagen auf rechter Spur – Auto kracht hinein, 44-Jähriger tot
Bei einem schweren Unfall auf der A93 ist ein Mann ums Leben gekommen. Auf der Autobahn stand ein unbeleuchteter Wagen auf der rechten Fahrspur, es kam zum verheerenden …
Albtraum auf A93: Unbeleuchteter Wagen auf rechter Spur – Auto kracht hinein, 44-Jähriger tot

Kommentare