7076 Einsätze

Zahl der Bergwacht-Einsätze leicht gestiegen

Bad Tölz - Die Bergwacht in Bayern musste 2013 häufiger ausrücken als im Vorjahr. 7076 Mal wurden die ehrenamtlichen Helfer gerufen, um in Not geratene Bergsportler zu retten.

Die Bergwacht in Bayern musste 2013 häufiger ausrücken als im Vorjahr. 7076 Mal wurden die ehrenamtlichen Helfer gerufen, um in Not geratene Bergsportler zu retten. Das geht aus dem Jahresbericht der Bergwacht hervor, in dem die Einsätze von Dezember 2012 bis November 2013 berücksichtigt sind. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 600 Einsätze weniger gewesen. Den leichten Anstieg der Einsatzzahlen erklärt die Organisation in Bad Tölz damit, dass immer mehr Menschen ihre Freizeit in den Bergen verbringen. „Bergsport wird immer beliebter. Wir beobachten seit Jahren einen aufsteigenden Trend“, sagte Bergwacht-Sprecher Roland Ampenberger der Nachrichtenagentur dpa.

Da die Anzahl derer, die die Bergwelt für Erholung und Sport nutzen, deutlich zunehme, passiere auch mehr. Die Einsatzzahlen der Bergwacht seien jedoch nicht in gleichem Maße gestiegen. „Seit ein paar Jahren bewegen sie sich auf etwa gleichem Niveau.“

Ob Kreislaufprobleme, Knochenbrüche oder Prellungen - die Bergretter haben das ganze Jahr über alle Hände voll zu tun. Dabei kümmern sie sich im Sommer unter anderem um Wanderer, Kletterer, Mountainbiker und Gleitschirmflieger, während sie im Winter etwa zu Unfällen mit Langläufern und Rodlern gerufen werden. Am meisten passiert jedoch auf der Skipiste: Die Hälfte aller Einsätze (3516) betraf 2013 Unfälle mit Skifahrern. Darüber hinaus musste die Bergwacht bei mehr als 1000 Snowboardunfällen zur Hilfe eilen. Auch bei der Hochwasserkatastrophe im Frühsommer war die Organisation im Einsatz. 73 Menschen konnten im vergangenen Jahr nur noch tot aus den Bergen geborgen werden, im Jahr zuvor waren es 77.

Die Bergretter werden zwar im Winter häufiger gebraucht, im Sommer können dafür die einzelnen Einsätze weitaus aufwendiger sein, sagt Ampenberger. „Wenn ein verletzter Wanderer aus schwierigem Gelände liegend abtransportiert werden muss, ist der Aufwand oft sehr groß. Den Skifahrer mit einem verletzten Knie kann man schnell mit dem Akjaschlitten ins Tal bringen.“

Die Bergwacht in Bayern gehört zum Bayerischen Roten Kreuz, hat 3200 ehrenamtliche Einsatzkräfte und 300 Stützpunkte in den Bergen. Eine Besonderheit sind die Suchhundeführer mit ihren speziell ausgebildeten Hunden, die vor allem bei Lawinen Verschüttete aufspüren.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Den Urlaub der Mutter hat ein 17-Jähriger im schwäbischen Dillingen für eine unerlaubte Spritztour mit ihrem Auto genutzt. Weit kam er nicht:
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Durch brennendes Stroh auf einem Lastwagen-Anhänger ist im Unterallgäu ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden.
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Ein Autofahrer ist in Sigmarszell (Landkreis Lindau) mit seinem Wagen gegen eine Friedhofsmauer geprallt und gestorben.
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos

Kommentare