Reizgas, Schreckschuss und Co

Immer mehr Bayern machen kleinen Waffenschein

München  - Immer mehr Menschen beantragen in Bayern einen sogenannten "kleinen Waffenschein". Im Gegensatz dazu sind die Zahlen für Schusswaffenscheine allerdings rückläufig.

Insgesamt 46 690 dieser Scheine, die zum Führen von Reizgas-, Schreckschuss- und Signalwaffen berechtigen, haben die bayerischen Behörden nach Angaben des Innenministeriums bis Ende Oktober dieses Jahres ausgestellt. 3161 wurden innerhalb der vergangenen zwölf Monate beantragt. "Anders als bei Waffenerlaubnissen für Schusswaffen nimmt die Zahl der "kleinen Waffenscheine" demnach auch in Bayern in letzter Zeit zu", sagte ein Ministeriumssprecher. "Über die Ursachen für diese Zunahme lässt sich aber nur spekulieren." Die Antragsteller für einen "kleinen Waffenschein" müssen nicht angeben, wozu sie ihn benötigen.

Die Zahl der "großen" Waffenscheine geht in Bayern außerdem nur noch leicht zurück. Ende Oktober 2015 besaßen nach Angaben des Innenministeriums rund 220 000 Menschen die Erlaubnis für insgesamt knapp 1,14 Millionen erlaubnispflichtige Schusswaffen. Nach dem Amoklauf von Winnenden im Jahr 2009 und der darauffolgenden Gesetzesänderung waren beide Zahlen nach Ministeriumsangaben stark zurückgegangen. Diese Tendenz scheint nun vorbei zu sein. Im zweiten Jahr in Folge gingen die Zahlen in Bayern nur noch leicht zurück. Das Ministerium bezieht sich mit seinen Angaben auf das Nationale Waffenregister.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frost und Feinstaub bleiben in Bayern
München - Brrr! In Bayern bleibt es die kommenden Tage frostig kalt. Auch die hohe Feinstaubbelastung geht nicht zurück. Grund ist eine bestimmte Wetterlage.
Frost und Feinstaub bleiben in Bayern
Schläge mit einer mit Nägeln gespickten Holzlatte
Simbach - Bei einer Schlägerei in einer Asylbewerberunterkunft wurde ein 21-Jähriger lebensgefährlich verletzt. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung.
Schläge mit einer mit Nägeln gespickten Holzlatte
500.000 Euro für stark gefährdete Unke
Freising - Die vor allem in Bayern verbreitete Gelbbauchunke soll gerettet werden. Jetzt hat sich das Umweltministerium eingeschaltet - und gibt eine Finanzspritze.
500.000 Euro für stark gefährdete Unke
Versuchter Mord: Ist die Ehefrau unschuldig?
Landshut - Eine Krankenschwester soll aus Habgier versucht haben, ihren Ehemann zu töten. Der Prozess sollte eigentlich dem Ende entgegen gehen. Doch es kam anders.
Versuchter Mord: Ist die Ehefrau unschuldig?

Kommentare