619 Menschen kamen ums Leben

Zahl der Unfalltoten in Bayern sinkt auf Tiefstand

München - Es ist der niedrigste Stand seit Beginn der Verkehrsunfallaufzeichnungen vor 60 Jahren: 619 Menschen kamen 2014 bei Verkehrsunfällen in Bayern ums Leben.

Die Zahl der Verkehrstoten in Bayern hat einen historischen Tiefstand erreicht. 2014 starben nach Auskunft des Bayerischen Innenministeriums 619 Menschen bei Unfällen, 61 weniger als im Jahr zuvor. „Das ist der niedrigste Stand seit Beginn der Verkehrsunfallaufzeichnungen vor 60 Jahren“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag in München.

Insgesamt ereigneten sich auf bayerischen Straßen 369.492 Unfälle, ein Prozent weniger als 2013. Zum Vergleich: 1954 kamen 2214 Menschen bei Verkehrsunfällen im Freistaat ums Leben, Mitte der 1970er Jahren waren es gar 3069.

Freistaat will häufiger als bisher Geschwindigkeit kontrollieren

Besonders gefährlich sind nach wie vor Landstraßen: Zwei Drittel (393) der getöteten Autofahrer verunglückten dort. Auf Autobahnen starben 72 Menschen, 7 davon bei Geisterfahrten. Hauptursachen für tödliche Unfälle waren nach wie vor zu hohe Geschwindigkeit und die Missachtung der Vorfahrt.

Fast jeder zehnte Verkehrstote gehe zudem auf das Konto alkoholisierter Fahrzeuglenker, erläuterte Herrmann. Zum Verhängnis wurde Vielen auch das Fahren ohne Gurt: 65 Personen starben, weil sie nicht richtig angeschnallt waren, darunter auch ein Kind. „Es könnten Dutzende Menschen noch leben, wenn sie angegurtet gewesen wären“, stellte der Minister fest.

Um die Straßen sicherer zu machen, will der Freistaat häufiger als bisher die Geschwindigkeit kontrollieren, vor allem an besonders unfallträchtigen Stellen. Auch am bundesweiten Blitz-Marathon am 16. und 17. April will sich Bayern wieder beteiligen und sogar eine ganze Woche lang verstärkt das Tempo auf den Straßen kontrollieren. Auch die Straßen, vor allem über Land, sollen sicherer werden, etwa durch Schutzplanken, Markierungen oder Ampeln sowie durch Rad- und Gehwege.

Berichte vom Wochenende, wonach Bayern im Vergleich zu anderen Bundesländern nur einen Bruchteil an fest installierten Blitzern besitzt, bezeichnete Herrmann als nicht ganz korrekt. Zu den stationären Starenkästen kämen noch die Blitz-Geräte der Kommunen.

Außerdem setze der Freistaat stärker auf mobile Tempokontrollen mit wechselnden Standorten als etwa Baden-Württemberg. Ziel sei, die Zahl der Verkehrstoten bis zum Jahr 2020 auf unter 550 im Jahr zu senken, erklärte Herrmann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern

Kommentare