Aber immer noch erschreckend viele Opfer

Zahl der Verkehrstoten in Bayern leicht rückläufig

Fürth - Die Zahlen sind leicht rückläufig, doch noch immer ist die Bilanz erschreckend: 464 Menschen sind in den ersten neun Monaten dieses Jahres bei Verkehrsunfällen auf Bayerns Straßen ums Leben gekommen. Die meisten tödlichen Unfälle passieren in Oberbayern.

Auf Bayerns Straßen sind in den ersten neun Monaten dieses Jahres etwas weniger Menschen ums Leben gekommen als im Vorjahreszeitraum. Wie das Landesamt für Statistik am Mittwoch in Fürth mitteilte, wurden von Januar bis Ende September 464 Todesfälle auf den Straßen und Autobahnen im Freistaat registriert. Im vergangenen Jahr waren es im gleichen Zeitraum noch 472 Todesfälle gewesen. Die Zahl der Unfälle stieg in den ersten neun Monaten dieses Jahres dagegen um fast fünf Prozent an, es wurden knapp 285 000 Vorfälle registriert.

Die mit Abstand meisten Todesopfer gab es von Januar bis September auf den Straßen und Autobahnen in Oberbayern zu beklagen. 133 Menschen verloren dort ihr Leben. Die wenigsten Opfer gab es in Unterfranken mit 38 Toten, in Oberfranken waren es 40. In Niederbayern waren nach Angaben der Statistiker seit Jahresbeginn 65 Tote zu beklagen, in Schwaben 64, in Mittelfranken 63 und in der Oberpfalz 61.

Im September ging die Zahl der getöteten Unfallteilnehmer deutlich zurück. 46 Menschen starben heuer nach Angaben des Landesamtes, im September 2014 waren es 64 gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung für mehrere Landkreise - Flugausfälle in München
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Unwetterwarnung für mehrere Landkreise - Flugausfälle in München
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
Ein Rodler aus Bayern ist am Dienstag am österreichischen Wildkogel verunglückt. Nach langer Suche findet ihn die Bergrettung am nächsten Tag lebend - dank eines …
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Schnee und Glätte haben im Freistaat etliche Unfälle verursacht - zumeist bleibt es bei Blechschäden. Insgesamt wurden mindestens 15 Menschen leicht verletzt.
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber

Kommentare