+
Trotz verschiedener Gegenmaßnahmen gibt es

Trotz vieler Gegenmaßnahmen

Zahl der Wildunfälle in Bayern bleibt hoch 

Im Freistaat gibt es weiterhin viele Wildunfälle. Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft gehen die Zahlen hoch, obwohl bereits Gegenmaßnahmen eingeleitet wurden.

München – Trotz verschiedener Gegenmaßnahmen gibt es im Freistaat weiterhin viele Wildunfälle. Das bayerische Verkehrsministerium registrierte in den ersten drei Monaten dieses Jahres 15.200 Verkehrsunfälle mit Wildtieren. Das sind genauso viele wie im Vorjahreszeitraum.

Die Sprecherin des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Kathrin Jarosch, erläuterte: „Die Zahlen gehen hoch, aber nicht kontinuierlich.“ 2015 meldeten Autofahrer nach der GDV-Schadensbilanz 10 Prozent mehr Wildunfälle an ihre Versicherungen als 2014; seit 2006 stieg die Anzahl sogar um knapp 30 Prozent.

Gemeinsam mit dem Bayerischen Jagdverband versucht das Innenministerium, Menschen und Tiere vor Schäden zu bewahren. Mit Reflektoren an Straßen, einer intensiven Bejagung der straßennahen Gebiete, Duftzäunen und einer wildunfreundlichen Strukturierung von Straßen sollen Zusammenstöße vermieden werden.

Vor allem im Frühjahr ergeht an Autofahrer regelmäßig die Bitte des Bayerischen Jagdverbands, verstärkt auf Wildtiere auf den Straßen zu achten. „Frühlingsgefühle“ treiben die Tiere im Frühling auf die Straßen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.