+
Glatteis sorgte für zahlreiche Unfälle auf Bayerns Straßen.

Insgesamt kracht es 76 Mal

Glatteis! Fünf Schwerverletzte bei Unfällen

Straubing - Auf bayerischen Straßen ist es am Dienstag zu zahlreichen Glatteisunfällen gekommen. Am Nachmittag und frühen Abend krachte es allein in Niederbayern 76 Mal, wie die Polizei mitteilte.

Dabei wurden fünf Menschen schwer und etliche leicht verletzt. Der Polizei zufolge waren die Autofahrer in vielen Fällen zu schnell bei Eis und Schnee unterwegs.

In Vilsbiburg (Kreis Landshut) krachten am Dienstagabend vier Fahrzeuge ineinander. Eine 42 Jahre alte Autofahrerin war auf der Bundesstraße 299 mit ihrem Wagen in einer Kurve ins Rutschen geraten und gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug geprallt. Die beiden Autos wurden gegen zwei weitere Wagen geschleudert, wie die Polizei mitteilte. Die 42-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht. Die Insassen der anderen Autos wurden leicht verletzt.

Auto überschlägt sich mehrmals

Ein 50 Jahre alter Mann und sein 15 Jahre alter Beifahrer sind bei Kirchberg im Wald (Kreis Regen) schwer verletzt worden. Der Mann war mit seinem Kleinwagen in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und eine fünf Meter hohe Böschung hinabgestürzt, wie die Polizei mitteilte. Das Auto überschlug sich mehrmals. Die beiden Insassen wurden per Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Auf der Bundesstraße 20 bei Eggenfelden (Kreis Rottal-Inn) geriet ein 37 Jahre alter Mann mit seinem Auto ins Schleudern und krachte gegen einen entgegenkommenden Wagen. Ein drittes Fahrzeug rutschte in die Unfallstelle. Dabei wurden den Polizeiangaben zufolge zwei Menschen schwer und einer leicht verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweijähriges Mädchen fällt aus viertem Stock - und überlebt
Ein zweijähriges Mädchen hat im mittelfränkischen Treuchtlingen einen fast zwölf Meter tiefen Sturz aus dem Fenster ohne Brüche überstanden.
Zweijähriges Mädchen fällt aus viertem Stock - und überlebt
Asylbewerber stürzt aus dem Fenster in den Tod
Ein Asylbewerber ist aus dem Fenster seines Zimmers in einer Unterkunft in Roding (Landkreis Cham) in den Tod gestürzt.
Asylbewerber stürzt aus dem Fenster in den Tod
Freistaat will weitere drei Milliarden für Digitalisierung ausgeben
Bayern will in den kommenden Jahren drei Milliarden Euro zusätzlich für die Digitalisierung ausgeben. Nicht nur ins Internet soll investiert werden.
Freistaat will weitere drei Milliarden für Digitalisierung ausgeben
Ermittlungen zu Pflegedienstbetrug auch in Bayern
Betrügerische Pflegedienste stehen weiter im Visier der Ermittler – auch in Bayern. Bundesweit sind vor allem russisch-eurasische Anbieter im Verdacht.
Ermittlungen zu Pflegedienstbetrug auch in Bayern

Kommentare