+
Unbekannte tyrannisierten ein ganzes Dorf in Oberfranken - jetzt ist klar, wer dahinter steckt.

Pferdeäpfel im Freibad

Ganzes Dorf in Bayern terrorisiert: Täter haben gestanden - das Motiv schockt

  • schließen

Seit dem Sommer terrorisiert ein Unbekannter ein Dorf in Bayern. Die Einwohner lebten in Angst. Jetzt ist klar, wer hinter den Taten steckt.

Update vom 16. Januar 2019: Sie sägten Bäume um und verteilten Pferdeäpfel im Dorf: Eine Serie von Zerstörung verunsicherte die Bevölkerung im oberfränkischen Zapfendorf. Die Ermittler beschäftigten sich bereits seit dem Sommer 2017 mit der Vandalismus-Serie. Jetzt ist klar, wer dahinter steckt.

Drei Mädchen im Alter von 13, 14 und 15 Jahren haben zugegeben, für eine Vandalismus-Serie im oberfränkischen Zapfendorf (Landkreis Bamberg) verantwortlich zu sein. Vor Weihnachten noch brachten sie in der Nacht zu Heiligabend den Christbaum vor der örtlichen Kirche zu Fall - und das aus purer Langeweile. 

Video: So wurde Zapfendorf monatelang terrorisiert

Einwohner in Angst: Drei Mädchen für Vandalismus verantwortlich

Die Polizei prüft nun für zwei der Mädchen, wie alt sie zum jeweiligen Zeitpunkt waren und ob sie strafrechtlich belangt werden können. Die 13-Jährige ist nach deutschem Gesetz noch nicht strafmündig. Die Serie hatte die Ermittler seit dem Sommer 2017 beschäftigt und in der Bevölkerung viel Aufmerksamkeit und Verunsicherung hervorgerufen.

Umfangreiche Spurensicherung brachte die Polizei auf die Spur der drei Mädchen. Sie stammen nach Angaben der Ermittler aus den Landkreisen Bamberg und Lichtenfels und begingen die Taten jeweils zu zweit in unterschiedlicher Besetzung. Als Motiv nannten die Mädchen pure Langeweile. Wie die Polizei mitteilt, gab eine der Beteiligten an, „dass sie schon immer mal einen Christbaum umsägen wollte“. 

Lesen Sie auch: Absolut kurios: Darum hängt dieses Auto seit Monaten am Bahndamm

Zudem werde nun geprüft, ob die Mädchen auch noch für weitere Taten in Frage kommen. Insgesamt verursachte das Trio einen Schaden von mehr als 5000 Euro.

Dramatisch: Mann bedroht Polizisten mit Messer - dann fällt ein Schuss

Bombenattrappen gefunden: Polizei hat Tatverdächtigen

Die Polizei verwies auch auf drei Bombenattrappen, die im vergangenen Jahr in Bamberg und Zapfendorf gefunden worden waren. Die Beamten haben einen 35-Jährigen als Tatverdächtigen im Visier, der mittlerweile in der geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik untergebracht ist. Die Ermittlungen dauerten an, hieß es.

dpa/mm/tz

Update vom 26. Oktober: Bewohner von Zapfendorf leben in Angst vor dem Unbekannten

Der Unbekannte, der die Gemeinde Zapfendorf in Oberfranken terrorisiert, macht den Einwohnern Angst, wie RTL Next in einem Video berichtet. „Ich habe Kinder und wenn die noch abends draußen herumrennen, bin ich schon panisch“, erzählt zum Beispiel eine Frau, die in Zapfendorf lebt. „Wenn ich abends mit meinem Hund spazieren bin, dann achte ich darauf, dass ich rechtzeitig daheim bin. Wenn es dunkel wird, dann habe ich schon Angst“, sagt eine andere Einwohnerin zu den Vorfällen.

Lesen Sie auch: Nach Sturz aus Tutzinger Hütte gelähmt: Sind DAV und Wirt schuld?

Obwohl die Polizei zwischen den beiden gefundenen Bombenattrappen bisher noch keinen Zusammenhang bestätigen konnte, ist sich der Bürgermeister von Zapfendorf sicher, dass es sich um ein und den selben Täter handeln muss. „Da es sich hier in Zapfendorf abspielt, glaube ich schon, dass es die Gemeinde treffen soll“, erzählt er im Interview mit RTL Next. Er habe inzwischen schon eine Belohnung auf sachdienliche Hinweise festgesetzt.

Unbekannter terrorisiert ganzes Dorf: Sogar ICE-Strecke muss gesperrt werden

Zapfendorf - Zapfendorf ist eigentlich eine gemütlich kleine Gemeinde im Herzen von Franken am Rande der Fränkischen Schweiz gelegen. Insgesamt 5000 Menschen leben in dem Ort am nördlichen Rand des Landkreises Bamberg. Doch seit einigen Wochen sind die Menschen beunruhigt, denn ein Unbekannter treibt hier sein Unwesen und stört den öffentlichen Frieden teils erheblich.

Erneut Bombenattrappe gefunden: Bahnverkehr steht still

Am Dienstagnachmittag entdeckte eine Passantin ein verdächtiges Rohr direkt neben den Bahngleisen der ICE-Strecke München-Berlin. Sie informiert die Polizei, welche den Gegenstand ebenfalls nicht einwandfrei identifizieren konnte und großräumig den Bereich absperrte. Der Bahnverkehr wurde hierdurch lahmgelegt, Bewohner der angrenzenden Gebäude mussten evakuiert werden, Spezialkräfte der Technischen Sondergruppe des LKA aus München rückten an. Erst nach rund drei Stunden konnten die Experten Entwarnung geben - es handelte sich um eine Attrappe.

Lesen Sie auch: Schwerer Vorwurf nach tödlichem Unfall auf A8: Haben Gaffer Tür eines Krankenwagen geöffnet?

Ein ähnliches Bild bot sich rund sechs Wochen zuvor unter einer Brücke der Autobahn 73 - ebenfalls in Zapfendorf gelegen. Ein Unbekannter hatte ein Paket mit arabischen Schriftzeichen und verdächtigen Kabeln abgelegt. Für rund sechs Stunden musste die Autobahn gesperrt werden und Anwohner mussten Umwege zu sich nach Hause in Kauf nehmen, glücklicherweise bestand auch hier keine echte Gefahr.

Freibad gesperrt, Bäume abgesägt

Diese beiden Fälle sind laut der Nachrichten-Agentur News5 jedoch nur die Spitze des Eisberges, der bei der Gemeindeverwaltung am Mittwoch für Gänsehaut und Kopfschütteln sorgte. Denn schon seit Monaten tyrannisiert offenbar derselbe Täter den Ort. 

Zapfendorf: Unbekannter Täter sägt Bäume ab

So fanden sich im Hochsommer plötzlich mehrfach Pferdeäpfel im Wasser des örtlichen Freibades und sorgten bei heißen Temperaturen für enttäuschte Gesichter der Besucher, die vor verschlossener Tür standen. Immer wieder wurden Bäume einfach gefällt. Vor der Kirche, auf Spielplätzen und sogar unmittelbar vor dem Rathaus lagen diese plötzlich auf der Wiese.

Video: Hier baut ein Dorfbewohner Fake-Blitzer, um Raser zu bremsen

Polizei prüft möglichen Zusammenhang zwischen Taten in Zapfendorf

Von Zufällen geht der Bürgermeister der Gemeinde nicht mehr aus. Er glaubt, dass eine Person hinter all diesen Taten steckt. Doch das Motiv ist für ihn völlig schleierhaft: "Am Anfang haben wir das für einen dummen Jungenstreich gehalten, aber die Ausmaße jetzt gehen weit über einen Streich hinaus. Ich denke, da will uns jemand schaden."

Bei der Polizei ist man indes etwas zurückhaltender. Zwischen der Tat Anfang September und der von Mittwoch vermutet auch sie einen Zusammenhang. „Es steht zwar noch nicht fest, aber der Verdacht drängt sich auf“, sagt Pressesprecher Jürgen Stadter vom Präsidialbüro Oberfranken. Was die abgesägten Bäume und den Pferdemist im Freibad anbelangt, sagt Stadter: „Es gab mehrere Vorfälle im vergangenen Jahr. Ob hier ein Zusammenhang besteht, kann man noch nicht sagen.“ Belege hierfür habe weder die Gemeinde noch die Polizei. Die Vorfälle werden aber in die Ermittlungen mit einbezogen.

Gemeinde lobt Belohnung für Hinweise aus

Für Hinweise, die zur Ergreifung der Person führen, lobt die Kommune 100 Euro aus. Und auch die Polizei hat noch keine heiße Spur, wer der Tyrann von Zapfendorf sein könnte. Doch fest steht für alle Beteiligten: Solange der Unbekannte nicht gefasst wird, muss mittelfristig mit dem nächsten "Anschlag" auf die Gemeinschaft gerechnet werden.

Maserati zu Leichenwagen umgebaut - und auf Autobahn geschrottet

Ein Fahrer war auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof) zu schnell unterwegs und krachte gegen eine Leitplanke. Der Mann war allerdings nicht mit einem ganz gewöhnlichen Auto unterwegs.

Einsatz in Flüchtlingsunterkunft läuft völlig aus dem Ruder: SEK muss anrücken - A92 gesperrt

In einer Asylbewerberunterkunft in Stephansposching (Landkreis Deggendorf) ist die versuchte Festnahme eines Mannes eskaliert.

Lesen Sie auch: 

Brand im City Center Landshut: Feuerwehreinsatz - Gebäude evakuiert

Rauchentwicklung im City Center Landshut: Das Gebäude wurde evakuiert, Personen in Sicherheit gebracht. Die Feuerwehr sucht derzeit nach der Brandursache.

Mann stirbt, als er Ofen anzünden wollte - und niemand bemerkt es

Ein tragisches Unglück hat sich in Rattiszell in Niederbayern ereignet. Niemand merkte, dass ein Mann ums Leben kam, als er seinen Holzofen anzünden wollte.

Beliebte Mode-Kette ist insolvent - und schließt mehrere Filialen in Bayern

Ein beliebtes Modeunternehmen schließt bis Ende April 14 seiner 54 Filialen in Süddeutschland. Darunter ist Schongau. Knapp 220 Mitarbeiter sind insgesamt betroffen, wie Merkur.de* berichtet.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oberbayer gewinnt 2,1 Millionen Euro im Lotto - und merkt es erst Wochen später
Eine Überraschung erlebte ein Unternehmer aus Oberbayern, als er einen Spielschein der Glücksspirale abgeben wollte. Erst Wochen später bemerkte er seinen Gewinn.
Oberbayer gewinnt 2,1 Millionen Euro im Lotto - und merkt es erst Wochen später
Bayern: Völlig wahnsinniges Überholmanöver von Lkw - „versuchter Mord“ 
Ein waghalsiges Überholmanöver auf der B12 hat für einen Lkw-Fahrer fatale Folgen. Ihm wird versuchter Mord vorgeworfen. 
Bayern: Völlig wahnsinniges Überholmanöver von Lkw - „versuchter Mord“ 
Frau findet unbekleidete Leiche: Jetzt ist klar, woran Mann gestorben ist 
Eine Spaziergängerin hat in Roth eine männliche Leiche gefunden. Es gibt einen schlimmen Verdacht. Nun ist klar, woran der Mann gestorben ist.
Frau findet unbekleidete Leiche: Jetzt ist klar, woran Mann gestorben ist 
BMW-Fahrer rast mit 183 km/h durch die Stadt
Eine Weile verzichten muss ein Autofahrer nun auf seinen Wagen: Die Polizei erwischte ihn mit knapp 200 km/h in Nürnberg.
BMW-Fahrer rast mit 183 km/h durch die Stadt

Kommentare