+
Offizieller „Seniorengel“: Rüdiger Detsch ehrte Josef Gareis mit 93 Jahren als ältesten Preisträger.

Bayerisches Umweltministerium würdigt großen Einsatz

Zehn Engel für die Natur - besondere Ehrung für ehrenamtliche Naturschützer

  • schließen

Ein Leben für die Natur: Bei Josef Gareis aus Dachau trifft das zu. Seit fast vier Jahrzehnten zählt der 93-Jährige Pflanzen und Lebewesen an der Amper, notiert und archiviert sein Wissen. Gareis ist einer von zehn bayerischen Naturschützern, die in München mit dem „Grünen Engel“ ausgezeichnet wurden.

München – Über 200 verschiedene Nachtfalter hat er vorbeischwirren sehen, 250 unterschiedliche Pilze am Boden gefunden und 598 Blütenpflanzen entdeckt – das ist nur eine kleine Auswahl von den insgesamt fast 1500 Arten, die Josef Gareis bei seinen Streifzügen durch die Natur schon beobachtet hat. Wie aus der Pistole geschossen kommen die Zahlen aus dem Mund des 93-Jährigen. „38 Jahre sind eben eine lange Zeit“, sagt Gareis und lacht.

Seit fast vier Jahrzehnten an der Amper unterwegs

Seit fast vier Jahrzehnten ist der Dachauer an der Amper unterwegs. Dort dokumentiert er detailgetreu Flora und Fauna. Einen besonderen Draht zur Natur hatte Gareis schon immer: Während andere Kinder Fußball spielten, zog es ihn mit Papier und Stift bewaffnet in die Natur. „Das hat mich einfach schon immer begeistert“, schwärmt der 93-Jährige und seine blauen Augen leuchten.

Seine Erkenntnisse hält der Rentner genau fest: „Auf umfangreichste Art und Weise habe ich alles archiviert und sortiert.“ Seine zahlreichen Ordner und Bücher füllen ein ganzes Zimmer. Mithilfe der Aufzeichnungen hat Gareis im Laufe der Jahre sieben Bücher geschrieben. „Eines davon hat sich fast 6000 mal verkauft“, berichtet er stolz.

Bis heute dreht der 93-Jährige zweimal in der Woche seine Runden an der Amper. Etwa drei Stunden ist er jedes Mal unterwegs. „Nach all den Jahren sehe ich immer noch Neues. Und je älter ich werde, umso wichtiger ist es für mich, draußen an der frischen Luft zu sein. Das tut mir einfach gut.“ Für sein großes Engagement wurde Gareis am Dienstag in München mit neun weiteren Naturschützern mit dem „Grünen Engel“ ausgezeichnet.

Eine Million ehrenamtliche Naturschützer leben im Freistaat

„Wir führen hier ein gutes Leben. In Bayern vielleicht noch ein bisschen besser als anderswo“, sagte Rüdiger Detsch, Ministerialdirektor im Umweltministerium, bei der Preisverleihung. Er vertrat Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler). Bayern sei ein Ehrenamtsland – allein eine Million ehrenamtliche Naturschützer leben im Freistaat. „Sie sind große Vorbilder. Ihr Ehrenamtler macht unser Land reich“, lobte Detsch. Zum ersten Mal zeichnete die oberbayerische Regierung auch fünf Junior-Engel aus - und gleichzeitig Josef Gareis mit 93 Jahren als „dienstältesten Engel“, verkündete der Ministerialdirektor.

Biologische Vielfalt mache Bayern stark. Trotzdem seien zahlreiche Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht, erklärte der Diplom-Forstwirt und sprach von besorgniserregenden Entwicklungen. „Spätestens seit dem Volksbegehren weiß auch die Politik, dass sie handeln muss.“ Detsch betonte aber auch: Nur wenn Staat und Ehrenamtliche gemeinsam arbeiten, kommt es zum Erfolg.

Nach und nach rief Detsch alle Preisträger zu sich auf die Bühne und verlieh jedem die ehrenvolle Anstecknadel – inklusive Urkunde. Auch Josef Gareis nahm voller Stolz den Preis entgegen – und präsentierte ihn sofort seiner Frau Elisabeth, die ihn zu dem Empfang begleitet hatte. Soviele Notizen, Ordner und Bücher er inzwischen auch besitzt – für die Urkunde wird Platz sein in seinem Archiv.

Meistgelesene Artikel

Stellwerkstörung am Hauptbahnhof: Pendelchaos von Augsburg nach München
Wegen einer Störung am Augsburger Hauptbahnhof fallen am Morgen zahlreiche Züge nach München aus. Auch andere Verbindungen sind betroffen.
Stellwerkstörung am Hauptbahnhof: Pendelchaos von Augsburg nach München
Affäre mit verheirateter Frau das Mord-Motiv - Täter aber wohl nicht der Ehemann
Ein Pilzsammler entdeckt eine Leiche in einem Wald im Nürnberger Land. Die Polizei nimmt einen Mann und eine Frau fest. Jetzt scheint das Motiv geklärt.
Affäre mit verheirateter Frau das Mord-Motiv - Täter aber wohl nicht der Ehemann
Schwer verliebter katholischer Priester gibt Amt auf: „Es würde mich zeitlebens reuen ...“
Ein Priester aus Trostberg legt sein Amt nieder. Seine Beweggründe veröffentlicht er im Internet. Sie könnten zu einem Umdenken in der katholischen Kirche anstoßen.
Schwer verliebter katholischer Priester gibt Amt auf: „Es würde mich zeitlebens reuen ...“
Balderschwang nach Traktor-Tragödie wie „gelähmt“: Unfallfahrer erst 13 Jahre alt 
Zwei Kinder sind im Allgäu von einem Traktor überrollt und dabei getötet worden. Die beiden hatten am Samstagabend zusammen mit zwei weiteren Kindern eine Ausfahrt …
Balderschwang nach Traktor-Tragödie wie „gelähmt“: Unfallfahrer erst 13 Jahre alt 

Kommentare