+
In Deggendorf ist ein zehn Meter hoher Christbaum in Flammen aufgegangen.

Zehn Meter hoher Christbaum in Deggendorf abgebrannt

Deggendorf/München - Am dritten Adventswochenende ist ein zehn Meter hoher Christbaum vor dem Rathaus im niederbayerischen Deggendorf abgebrannt. In München brannte es außerdem auf einem Verkaufsstand für Christbäume.

Nach Polizeiangaben wurde niemand verletzt. Ein Wachmann hatte den Brand des Deggendorfer Weihnachtsbaums am Samstagmorgen bemerkt und die Feuerwehr alarmiert, die das Feuer rasch löschen konnte. Der Baum brannte vollständig nieder und musste abgebaut werden. Als Brandursache kommen nach Polizeiangaben Brandstiftung oder ein technischer Defekt in Frage. Der Sachschaden beträgt rund 5000 Euro - inklusive des neuen Baums, den die Deggendorfer Stadtverwaltung nun anschaffen will.
Auf einem Verkaufsstand für Weihnachtsbäume vor einem Münchner Einkaufszentrum geriet am Samstagabend aus zunächst ungeklärter Ursache ein Wärmestrahler in einer Holzhütte in Brand. Der Christbaumverkäufer brachte das Gerät ins Freie. Kurze Zeit später loderten die Flammen rund vier Meter in die Höhe. Die Feuerwehr konnte das Feuer jedoch rasch unter Kontrolle bringen, so dass niemand verletzt wurde. Auch die zahlreichen Weihnachtsbäume konnten gerettet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare