+
Martin Zeil ( FDP)

Zeil will Bürger bei S-Bahn-Ausbau miteinbeziehen

München - Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) will die Bürger angesichts der massiven Proteste gegen Stuttgart 21 bei bayerischen Großprojekten noch stärker einbeziehen.

Die Menschen dürften beim geplanten Bau eines zweiten S-Bahn-Tunnels in München nicht den Eindruck haben, Informationen vorenthalten zu bekommen, sagte Zeil der “Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch).

Die Politik sei verpflichtet, Skeptiker immer wieder zu überzeugen. “Und wir dürfen nicht Getriebene sein - so wie das zuletzt in Stuttgart passiert ist.“ Schließlich baue man die S-Bahn-Strecke nicht aus Selbstzweck, sondern für die Bürger.

Nach jahrelangem Hin und Her soll München bald einen zweiten S-Bahn-Tunnel und damit eine schnellere Flughafenanbindung bekommen. Zum Konzept gehört auch ein Airport-Express zur Innenstadt. Dadurch soll sich die Fahrtzeit zwischen Flughafen und Stadtmitte nahezu halbieren. Die bayerische Staatsregierung hatte das Konzept im März beschlossen. Zeil bezifferte die Kosten für Planung und Bau der zweiten S-Bahn-Stammstrecke in der “SZ“ auf gut zwei Milliarden Euro.

Nach jahrelangem Hin und Her soll München bald einen zweiten S-Bahn-Tunnel und damit eine schnellere Flughafenanbindung bekommen. Zum Konzept gehört auch ein Airport-Express zur Innenstadt. Dadurch soll sich die Fahrtzeit zwischen Flughafen und Stadtmitte nahezu halbieren. Die bayerische Staatsregierung hatte das Konzept im März beschlossen. Zeil bezifferte die Kosten für Planung und Bau der zweiten S-Bahn-Stammstrecke in der “SZ“ auf gut zwei Milliarden Euro.

Um für den Neubau zu werben, will der FDP-Politiker ein Bürgerbüro einrichten, das etwa in einem S-Bahn-Waggon untergebracht sein könnte. “Ich will auch ein breites Bündnis von Befürwortern schmieden, mit Gewerkschaften und Wirtschaftsverbänden“, sagte Zeil. “Auch wenn die Entscheidungen für solche Projekte rechtsstaatlich einwandfrei und mit demokratischen Mehrheiten getroffen wurden, darf man sie nicht einfach durchziehen“, betonte er. “Die Welt ändert sich ständig, schon deshalb muss man immer wieder den Dialog suchen, die Entscheidungen begründen und die Menschen mitnehmen.“

Was sich Bayern nicht leisten könne, “ist, dass wir überhaupt nichts machen“, sagte Zeil. Ein offener Stil sei angesichts der gewachsenen Sensibilität der Menschen bei Großprojekten alternativlos, mahnte auch der FDP-Abgeordnete Franz-Xaver Kirschner.

Eine bessere Anbindung des Flughafens sorgt in München seit vielen Jahren für heftige Diskussionen. Lange Zeit war eine Verbindung mit der Magnetschwebebahn Transrapid vorgesehen. Diese Pläne wurden allerdings im Jahr 2008 wegen explodierender Kosten beerdigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.