+
Was das Herz begehrt: Ab heute bis zum 31. Dezember gibt es Feuerwerk zu kaufen. Geballert werden darf aber nur an Silvester und Neujahr.

Silvester-Feuerwerk: Verkaufsstart

Die Zeit der Böller und Raketen

München - Böller und Raketen – ab heute gibt’s Silvester-Feuerwerk in den Geschäften zu kaufen. Polizei, Feuerwehr und Behörden warnen jedoch: Der sorglose Umgang mit Feuerwerkskörpern führt immer wieder zu Unfällen und  Bränden.

Moderne Feuerwerksartikel wie Batteriefeuerwerke enthielten nicht gerade wenig „Sprengstoff“, sagte Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) am Sonntag. „Der sorglose und leichtfertige Umgang mit Feuerwerkskörpern führt immer wieder zu Unfällen – vom Wohnungsbrand bis hin zu Gehörschäden und schwersten Verletzungen.“

Haderthauer warnt ebenso wie Feuerwehr, Polizei und Rotes Kreuz vor allem vor selbst gebastelten Raketen und ungeprüften Knallkörpern.  Pyrotechnische Artikel aus Osteuropa hätten oft keine oder eine gefälschte Zulassung. Wer solche Feuerwerkskörper nach Deutschland einführt, macht sich strafbar. Das gilt auch für alle, die mit Feuerwerkskörpern auf Menschen zielen.

Erlaubt ist die Knallerei nur am Silvester- und Neujahrstag. Zu kaufen gibt es die Pyrotechnik ab heute bis einschließlich 31. Dezember. Erwerben und Abbrennen dürfen die Böller nur Personen über 18 Jahre – auch wenn sich die Sicherheit immer mehr verbessert.

„In diesem Jahr wurde nur jedem dritten Feuerwerkstyp die Zulassung in Deutschland versagt“, sagte Heidrun Fink von der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM). Von 202 Anträgen habe die BAM 62 Prozent bewilligt: Das seien so viele wie noch nie. 90 Prozent der Knaller stammen laut BAM aus China. Daher könnte die Kunden heuer eine Preissteigerung erwarten. In China sind die Lohn- und Transportkosten gestiegen. Inzwischen können offenbar deutsche Hersteller billiger produzieren als in Fernost.

Tipps für den richtigen Umgang mit Böllern und Raketen - Was im Notfall zu tun ist

Jedes Jahr kommt es in der Neujahrsnacht zu Unfällen und Bränden, weil mit Böllern und Raketen allzu leichtsinnig umgegangen wird. Die Feuerwehr und das Rote Kreuz geben Tipps für den richtigen Umgang mit dem Feuerwerk.

- Keine selbst gebastelten Feuerwerkskörper verwenden. Dies ist extrem gefährlich.
- Beim Kauf von Silvesterfeuerwerk auf die vierstellige  Zulassungsnummer der Bundesanstalt für Materialprüfung und das aufgedruckte Zeichen „BAM“ achten. Nur diese Artikel sind in Deutschland zugelassen. Feuerwerkskörper nur im autorisierten Fachhandel und nicht bei „fliegenden Händlern“ kaufen.
- Feuerwerkskörper und Raketen sind Sprengstoff und gehören nicht in die Hände von Kindern.
- Vor der Benutzung des Feuerwerks die Gebrauchsanweisung lesen.
- Ausreichend Sicherheitsabstand nach dem Anzünden einnehmen.
- Feuerwerk darf nur im Freien gezündet werden. Ausnahmen sind auf der Verpackung gesondert gekennzeichnet, zum Beispiel als Tisch- oder als Indoor-Feuerwerk.
- Als Starthilfe von Raketen sollte man zum Beispiel große Flaschen benutzen und dann ausreichend Sicherheitsabstand zur „Abschussrampe“ einnehmen.
- Feuerwerksraketen sollte man niemals auf Personen oder Gebäude richten. Zu beachten: eine vertikale Fluglinie und die Windrichtung.
- Nicht gezündete Feuerwerkskörper kein zweites Mal zünden. Blindgänger mit Wasser unbrauchbar machen.
- Rücksicht nehmen auf Tiere, sie leiden sehr unter dem lauten Knall explodierender Feuerwerkskörper.
- Oft landen Querschläger auf Balkonen oder Terrassen. Deshalb sollte man brennbare Gegenstände dort entfernen sowie Fenster und Türen geschlossen halten.
- Keine Zufahrten oder Straßen für Rettungsfahrzeuge zuparken.
- Bei einem Brand oder Unfall unverzüglich die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 anrufen. Erst dann selbst löschen, ohne sich zu gefährden.
- Für alle Notrufe wichtig: Wer ist der Meldende, wo ist etwas geschehen, was ist geschehen, wie viele Verletzte gibt es und welche Art von Verletzungen müssen behandelt werden.

Bettina Link

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.