Misshandlung: Vorwürfe gegen Heimmitarbeiter

Würzburg - Die Staatsanwaltschaft Würzburg ermittelt nach Medieninformationen gegen zwei Mitarbeiterinnen einer Behinderteneinrichtung in Unterfranken.

Laut der “Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag) wird den beiden Frauen vorgeworfen, eine Bewohnerin nahezu eine halbe Stunde lang für einen Lehrfilm drangsaliert zu haben.

Der Geschäftsführer der Einrichtung in Eisingen (Landkreis Würzburg) bestätigte dem Blatt die Vorwürfe. Wegen des Verdachts der Nötigung, der Misshandlung Schutzbefohlener und der Körperverletzung habe das Heim selbst Strafanzeige gestellt.

 Mit dem Video sollte offenbar für neue Mitarbeiter dokumentiert werden, wie die erwachsene Bewohnerin ohne Hilfsmittel fixiert werden kann. Die Bewohnerin soll allerdings mehrfach signalisiert haben, an der Behandlung zu leiden. Die dafür verantwortliche Mitarbeiterin soll inzwischen nicht mehr länger in dem Heim beschäftigt sein. Die Frau, die das Video ohne einzugreifen gedreht haben soll, sei versetzt worden. In dem Heim werden insgesamt 380 Bewohner mit geistiger oder körperlicher Behinderung betreut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare