Mädchen trieb leblos im Wasser

Tödlicher Badeunfall: Lehrerinnen verurteilt

Zell am See - Im Juli ertrank ein Mädchen im Schwimmunterricht in Zell am See (bei Salzburg). Jetzt ist gegen zwei Lehrerinnen ein Urteil gefällt worden.

Nach einem tödlichen Badeunfall im Hallenbad von Zell am See (Bundesland Salzburg, Österreich) sind am Donnerstag zwei Lehrerinnen zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Eine zwölfjährige Nichtschwimmerin, die aus Syrien stammte und erst eine Woche vor dem Unfall an die Mittelschule Saalfelden gekommen war, war im Juli 2014 von Badegästen leblos am Grunde des Beckens entdeckt worden. Das Mädchen hatte kein Deutsch gesprochen.

Das Bezirksgericht Zell am See sprach die beiden Lehrerinnen der fahrlässigen Tötung und Verletzung der Aufsichtspflicht schuldig und verurteilte sie zu drei Monaten Haft auf Bewährung.

Der Verteidiger der Lehrerinnen kündigte Berufung an. Die Eltern des Mädchens wollen nun auf 4000 Euro Schmerzensgeld klagen, wie ihr Anwalt sagte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare