Zensus 2011: Start in ehemaliger Quelle-Verwaltung

Fürth - Es wird einer der größten Behördenumzüge in der Geschichte Bayerns - und die Vorhut ist nun da: Die Außenstelle des Statistischen Landesamtes in der ehemaligen Quelle-Hauptverwaltung in Fürth hat ihren Betrieb aufgenommen.

Die Vorhut für einen der größten Behördenumzüge in der Geschichte Bayerns ist nun angekommen: Am Montag haben in der bislang leerstehenden Hauptverwaltung des einstigen Versandhandels Quelle in Fürth 35 Mitarbeiter des Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung mit den Vorbereitungen für die Volkszählung 2011 begonnen. Die Staatsregierung will in den kommenden Jahren das komplette Landesamt von München nach Fürth verlagern.

Wie eine Sprecherin des Landesamtes berichtete, sollen bis Jahresende 50 Menschen in den früheren Quelle-Büros arbeiten, in der Hochphase des Zensus dann bis zu 240. Wann genau die Behörde gänzlich nach Fürth umziehen kann, sei noch unklar. Es laufe noch die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten. In die ehemalige Quelle-Verwaltung hat sich das Landesamt lediglich eingemietet.

Die Ansiedelung des Landesamtes in Mittelfranken hatte die Staatsregierung beschlossen, um die nach dem Quelle-Aus gebeutelte Region Nürnberg-Fürth zu unterstützen. Der Verlust von tausenden Arbeitsplätzen soll so zumindest teilweise aufgefangen werden.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und Innenminister Joachim Herrmann (beide CSU) werden die neue Außenstelle des Landesamtes an diesem Freitag (6. August) eröffnen und die Mitarbeiter begrüßen. Sie kommen weitgehend aus dem Raum Nürnberg-Fürth und sind vom Landesamt neu eingestellt worden. Die Landtags-Grünen hatten bereits vor Wochen kritisiert, dass es sich lediglich um befristete Jobs handelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare