Mehr Personal

Zentralstelle für Kriminalität im Netz hat viel zu tun

Hacker-Angriffe oder großangelegte Betrügereien mit Internet-Shops: Die Bayerische Zentralstelle für Cybercrime ist gut ausgelastet. Und bekommt nun noch mehr Personal.

Bamberg - Die Bayerische Zentralstelle für Cybercrime ist weiterhin stark ausgelastet. „Die Zahl der Ermittlungsverfahren steigt gerade massiv an“, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg der Deutschen Presse-Agentur. Bei der oberfränkischen Behörde ist die Stelle, die sich zentral mit Internet-Kriminalität im Freistaat befasst, angesiedelt. Zum 1. Oktober steht ein Umzug auf ein ehemaliges Kasernen-Gelände in Bamberg an - die Zentralstelle wird dann nach eigenen Angaben zur bundesweit größten staatsanwaltschaftlichen Spezialeinheit zur Verfolgung von Kriminalität im Cyberspace. Denn derzeit läuft auch die personelle Aufstockung der Spezial-Staatsanwaltschaft.

Im vergangenen Jahr wurden bei der Zentralstelle 1545 Ermittlungsverfahren durchgeführt, für das erste Halbjahr 2017 ist die Tendenz nach Angaben des Sprechers weiter steigend. Eine genaue statistische Auswertung liegt jedoch noch nicht vor.

Die derzeitigen Mitarbeiter hätten momentan zusätzliche Belastungen zu schultern - das Bewerbungsverfahren für die neuen Stellen etwa und die Suche nach neuen Räumlichkeiten. Projekte wie etwa eine Kooperation mit der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, die eigentlich im vergangenen Jahr schon anlaufen sollte, blieben deshalb vorerst auf der Strecke, sagte der Sprecher: „Da mussten wir in der letzten Zeit einfach andere Prioritäten setzen.“ Erst ab dem kommenden Wintersemester sollen dann auch gemeinsame Lehrveranstaltungen angeboten und der Austausch mit den Informatiklehrstühlen der Universität intensiviert werden.

Die Zentralstelle Cybercrime in Bayern wurde am 1. Januar bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg eingerichtet. Sie betreut bayernweit „herausgehobene Ermittlungsverfahren im Bereich der Cyberkriminalität“ und ermittelt beispielsweise bei Angriffen auf die Wirtschaft, bei organisierter Kriminalität im Cyberspace oder bei Betrug im Internet-Handel.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

„Schwarz-Grün ist möglich, wenn ...“
Wolfgang Rzehak (Die Grünen) ist Landrat in Miesbach. Im Interview mit dem Münchner Merkur spricht er über das Verhältnis zur CSU und mögliche Koalitionen nach der …
„Schwarz-Grün ist möglich, wenn ...“
Knapp 300 Einsatzkräfte in Rottenbuch: Kloster wurde zuvor für knapp 13 Millionen Euro saniert
Nach dem Feuer, das am Dienstagabend im Kloster Rottenbuch im Landkreis Weilheim-Schongau ausgebrochen war und den kompletten Dachstuhl zerstörte, läuft nun die Suche …
Knapp 300 Einsatzkräfte in Rottenbuch: Kloster wurde zuvor für knapp 13 Millionen Euro saniert
Auf dem Supermarktparkplatz: Frau entdeckt Schreckliches in parkendem Auto 
Auf einem Supermarkt-Parkplatz in Oberbayern entdeckt eine Passantin eine Leiche in einem Auto, die seit Tagen unbemerkt dort lag. Der starke Verwesungsgeruch machte sie …
Auf dem Supermarktparkplatz: Frau entdeckt Schreckliches in parkendem Auto 
Biker (22) rast mitten in Kapelle - er stirbt noch am Unfallort
In der Oberpfalz verstarb ein junger Motorradfahrer bei einem schweren Unfall am Dienstagabend. Sein Fahrzeug raste gegen ein Gotteshaus. 
Biker (22) rast mitten in Kapelle - er stirbt noch am Unfallort

Kommentare