LKA zerschlägt internationalen Drogenring

München - Das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) hat einen international agierenden Drogenring zerschlagen.

Die Beamten nahmen insgesamt zehn Menschen fest und stellten zehn Kilogramm Heroin, ein Auto sowie 72 000 Euro sicher - Geld, das die Rauschgifthändler mit den Drogen verdient hatten. Wie das LKA am Mittwoch in München mitteilte, brachte die Gruppe Drogen, hauptsächlich Heroin, in Autos vom Balkan nach Südbayern. Den Geldtransfer in den Balkan erledigte ein sogenannter Geldvermittler, der in München wohnte.

Seit Juli 2010 liefen Ermittlungen gegen die Bande. Im Oktober nahmen Beamte bei einem ersten Schlag drei Männer fest, als zwei slowenische Kuriere einen 31-Jährigen aus dem Landkreis Landshut mit fünf Kilogramm Heroin beliefern wollten. In der vergangenen Woche fassten sie einen 34-Jährigen und dessen Freundin aus dem Landkreis Dachau sowie einen 33 Jahre alten Zwischenhändler. Im Auto des 34-Jährigen fanden die Beamten zwei Kilogramm Heroin.

Insgesamt nahm die Polizei bisher zwei Drogenkuriere, vier Zwischenhändler, drei Endkunden sowie den 52 Jahre alten Geldvermittler fest. Seit Beginn der Ermittlungen hatte der Vermittler mindestens 200 000 Euro an den Organisator der Bande weitergeleitet. Das entspricht einem Gegenwert von zehn Kilogramm Heroin. Der Organisator ist noch auf freiem Fuß, gegen ihn wird ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare