+
Zerstörungswut am Großparkplatz „Am Hagen“ und im gesamten Stadtgebiet. War dieses Skateboard im Spiel? 

Dutzende Autos schwer beschädigt

Zerstörungswelle in Straubing: War dieses Skateboard die Tatwaffe? 

  • schließen

Pure Zerstörungswut in Straubing: Die Polizei ermittelt mit Hochdruck, wer hinter der Vandalismuswelle in der Nacht zum Donnerstag steckt. 

Straubing - In der Nacht auf Donnerstag wurden Dutzende Autos in der niederbayerischen Stadt Straubing beschädigt. Die Polizei bestätigt 45 Fälle, das regionale Nachrichtenportal idowa.de berichtet sogar von rund 70 Autos. Heckscheiben wurden zertrümmert, Scheibenwischer abgerissen und Außenspiegel abgetreten. Vandalismus ohne klares Motiv! Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Zehntausend Euro. 

Nun hat die Polizei eine heiße Spur: Die Beamten fanden ein 80 Zentimeter langes Skateboard (Modell: "Zero Chris Cole"), das möglicherweise die Tatwaffe war. An der Unterseite des Skateboards befindet sich der Aufdruck einer E-Gitarre und vermutlich ein Brandfleck. 

Eines der beschädigten Fahrzeuge.


Blutspur gesichert

Außerdem konnte die Polizei noch weitere Spuren sichern - darunter auch eine Blutspur. Die Beweisstücke werden derzeit ausgewertet, weiterhin werden Zeugen und Geschädigte gesucht. 

Woher kommt dieser Radl-Hass? Vandalismus in München immer schlimmer (tz.de)

mag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer Art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare