Alexander R.

Zeugen: Frauenmörder wirkte verändert

Aschaffenburg/Mespelbrunn - Der mutmaßliche Frauenmörder von Mespelbrunn hat nach Berichten von Freunden und Bekannten kurz vor der Tat sehr verändert gewirkt.

Alexander R. sei zuletzt auffällig schweigsam gewesen und habe selbst auf intensives Nachfragen hin nichts Persönliches mehr von sich preisgegeben, berichtete ein Freund des Angeklagten am Montag vor dem Landgericht Aschaffenburg.

Lesen Sie auch:

Mutmaßlicher Frauenmörder nach Deutschland ausgeliefert

Oma hat keine Angst mehr um ihre Enkelkinder

Mutmaßlicher Frauenmörder gefasst

Frauenmörder von Mespelbrunn bundesweit unterwegs

Frauenmörder taucht wieder am Tatort auf

Spessart-Killer: Beim Geldabheben fotografiert

Spessart-Killer narrt weiter die Polizei

Polizei fahndet mit Bildern nach dem Mörder

Über viele Jahre hinweg habe er R. als intelligent und hilfsbereit erlebt, berichtete der in den Zeugenstand gerufene Lastwagenfahrer. Bei einem letzten Treffen vor der Tat sei sein Freund aber auffallend schweigsam gewesen. Bei einem Spaziergang sei es wegen dessen Verschlossenheit sogar zu einem Streit gekommen, berichtete der 37- Jährige.

Auch die Mutter von R.s Freund, zu dem der Angeklagte eine mütterliche Beziehung gehabt haben soll, berichtete am Montag vor dem Landgericht, sie sei zuletzt nicht mehr an R. herangekommen. Anders als früher habe er sich ihr nicht mehr anvertrauen wollen. Sie habe sich auf seine ungewohnte Verschlossenheit aber keinen Reim machen können.

R. steht im Verdacht, am 25. Juli 2008 vor dem Schlosshotel Mespelbrunn (Landkreis Aschaffenburg) seine 32 Jahre alte große Liebe Carmen erstochen haben. Beide kannten sich vom Arbeiten im Hotel. Der fünf Jahre ältere mutmaßliche Täter hatte nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft nicht verkraftet, dass die verheiratete Kollegin und dreifache Mutter seine Liebe nicht erwiderte. Die Frau verblutete. R. tauchte für rund ein Jahr unter, bevor er in Frankreich festgenommen wurde.

dpa

Meistgelesene Artikel

Kinder bei Schulbus-Unfall in Bayern verletzt - „Das eingetreten, wovor wir gewarnt haben“
Im Landkreis Traunstein kam es am Donnerstagmorgen (23. Januar) zu einem schweren Unfall. Ein Schulbus kam von der Straße ab und prallte gegen einen Baum.
Kinder bei Schulbus-Unfall in Bayern verletzt - „Das eingetreten, wovor wir gewarnt haben“
„Frauenförderung bei der JU“? CSU-Nachwuchs kassiert Shitstorm für Plakat - und gibt sich kleinlaut
In sozialen Medien sorgt ein Wahlplakat zur Kommunalwahl für Aufsehen. Die Junge Union wollte einen „Eyecatcher erzeugen“ - und kassierte stattdessen einen Shitstorm.
„Frauenförderung bei der JU“? CSU-Nachwuchs kassiert Shitstorm für Plakat - und gibt sich kleinlaut
Junge (7) wartete vergeblich auf ein Spenderherz - Trauerfeier besonders emotional
Nach einem langen Kampf ist der siebenjährige Rene in der Silvesternacht gestorben. Er hatte vergeblich auf ein Spenderherz gehofft. Jetzt wurde der Junge beerdigt.
Junge (7) wartete vergeblich auf ein Spenderherz - Trauerfeier besonders emotional
Ford und Lkw rasen auf Brücke frontal ineinander - Frau stirbt
Ein tragischer Unfall ereignete sich am Donnerstag (23. Januar) in Burghausen: Ein Auto und ein Lkw krachten frontal ineinander - eine Frau starb bei dem Unfall.
Ford und Lkw rasen auf Brücke frontal ineinander - Frau stirbt

Kommentare