+
Ein Zigarettenautomat wie dieser wurde in Bad Aibling in die Luft gesprengt

Polizei hat zwei Verdächtige

Zigarettenautomat gesprengt - ein Verletzter

Bad Aibling - Einen Zigarettenautomaten hatten Unbekannte am Mittwochabend in Bad Aibling in die Luft gesprengt. Die Täter flüchteten. Trotzdem konnte die Polizei zwei Verdächtige ermitteln.

Unbekannte hatten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gegen 21.35 Uhr einen Zigarettenautomaten in einer Gaststätte in der Ellmosener Straße in Bad Aibling gesprengt. Dabei wurde ein Passant leicht verletzt.

Die Täter seien zunächst geflüchtet. Trotzdem konnte die Kriminalpolizei Rosenheim innerhalb von kürzester Zeit zwei Tatverdächtige ermitteln. Die Beamten haben zwei 21-jährige Männer aus dem Inntal in Verdacht. Einer wurde bereits am Donnerstag vorläufig festgenommen und zur Sprengung des Zigarettenautomaten befragt. Ein zweiter Tatverdächtiger stellte sich am Montag der Polizei. Keiner der beiden machte jedoch Angaben zu den Tatvorwürfen.

Die Kriminalpolizei hatte noch am Mittwochabend gemeinsam mit dem Bayerischen Landeskriminalamt die Ermittlungen vor Ort übernommen. Der unmittelbare Bereich um den Tatort wurde vorsorglich mit einem Sprengstoffhund abgesucht. Für weitere Untersuchungen haben die Beamten den beschädigten Zigarettenautomaten sichergestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Beim Überqueren eines unbeschrankten Bahnübergangs wurde ein Mofafahrer in Niederbayern von einem Zug erfasst. Auch ein Arzt konnte nicht mehr helfen.
Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.