+
Handelten sofort: Katharina Krüner (Mitte) und ihre Töchter Anna-Maria (links) und Veronika griffen ein, als sie sahen, dass ein Mann seine Lebensgefährtin zu Boden schlug. Entsetzt sind die drei Frauen darüber, dass männliche Zeugen nicht halfen.

Medaille für Verdienste um die innere Sicherheit

Zivilcourage im Dirndl

München - Sie haben nicht weggesehen und sich nicht einschüchtern lassen. 31 Frauen und Männer aus Bayern haben geholfen, obwohl sie sich selbst in Gefahr gebracht haben. Für ihre Zivilcourage wurden sie mit einem besonderen Preis geehrt.

Viele Jugendliche haben am Abend des 7. Julis 2012 in München an der Isar gefeiert, als es plötzlich zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen kam. Ein junger Mann wurde dabei von mehreren anderen Männern niedergeschlagen. Selbst als er regungslos am Boden lag, wurde weiter gegen seinen Kopf und Körper getreten.

Die damals 15-jährige Paulina Hoppe-Jäger war zufällig in der Nähe. Sie erkannte die Situation und handelte sofort. „Ich hab nicht groß nachgedacht, ich bin hingelaufen und hab das Opfer gezielt weggezogen“, erzählt die Münchnerin. Während sie den Kopf des Opfers in ihrem Schoß barg, bekam auch sie Fußtritte der angreifenden Männer ab. Kurz darauf kam ihr der 26-jährige Sebastian Schwepke zu Hilfe. Auch er war zufällig mit Freunden an der Isar und griff sofort ein, um dem wehrlosen Opfer zu helfen.

Für ihren selbstlosen Einsatz wurden Paulina Hoppe-Jäger und Sebastian Schwepke gestern von Innenminister Joachim Herrmann persönlich geehrt. Neben 29 weiteren Helden des Alltags wurde den beiden die „Medaille für Verdienste um die innere Sicherheit“ verliehen. Dass dieser Courage-Preis gestern überreicht wurde, ist kein Zufall, wie Minister Herrmann erklärte. Heute vor genau vier Jahren verstarb Dominik Brunner, nachdem er von Jugendlichen niedergeschlagen wurde, weil er sich in eine Auseinandersetzung einmischte. „Dominik Brunner ist ein leuchtendes Beispiel für gelebte Zivilcourage, da er selbstlos für Schwächere eintrat und sie beschützen wollte“, sagte Herrmann während der gestrigen Verleihung.

Ein weiteres Beispiel für gelebte Zivilcourage sind Katharina Krüner (52) mit ihren Töchtern Anna-Maria (20) und Veronika (19) aus Wallgau (Kreis Garmisch-Partenkirchen). Die drei Frauen wurden vor dem Krankenhaus in Garmisch-Patenkirchen Zeugen eines handfesten Beziehungsstreits. Vom Auto aus sahen sie, wie ein Mann seine Lebensgefährtin zu Boden warf und weiter auf sie einschlug. Die drei Frauen stoppten ihr Auto und Anna-Maria Krüner versuchte sofort, den Schläger von seiner Freundin wegzuziehen. Der verpasste der 20-jährigen Schlichterin postwendend eine Ohrfeige. Anna-Maria Krüners Mutter und ihre Schwester kamen zu Hilfe. Gemeinsam gelang es ihnen, dass der Mann von seiner Lebensgefährtin abließ. „Natürlich war das ein komisches Gefühl, da dazwischen zu gehen, aber das Gefühl helfen zu müssen war einfach stärker“, sagt Katharina Krüner. Die 52-Jährige ist stolz auf ihre beiden Töchter. Sie ist aber auch immer noch wütend, wenn sie an den Vorfall vordem Krankenhaus denkt. „Auf der anderen Straßenseite waren gestandene Mannsbilder, die haben nicht geholfen, die haben nur zugeschaut“, erzählt Katharina Krüner am Rande der Verleihung im Münchner Innenministerium. Für die Krüners ist Helfen eine Selbstverständlichkeit, die Medaille „auf jeden Fall eine besondere Ehre“. Geholfen hat auch Dr. H. B. Ko aus München. Der 36-Jährige beobachtete, wie ein Fußgänger eine hochschwangere Frau vom Fahrrad stieß, weil diese auf dem Gehweg fuhr. Die Schwangere prallte gegen ein parkendes Auto und verletzte sich schwer. Ko verfolgte den flüchtenden Täter und konnte den kurz darauf eintreffenden Polizeieinsatzkräften den Aufenthaltsort des Täters mitteilen. „Das würde ich immer wieder tun“, sagt Ko mit Selbstverständlichkeit. Innenminister Herrmann dankte ihm und den weiteren 30 Geehrten mit den Worten: „Sie haben Flagge gezeigt und sind zum Vorbild geworden. Sie machen anderen Mut, hinzuschauen und einzugreifen. Ich hoffe, dass von Ihrem Handeln Impulse ausgehen.“

Von Christian Chymyn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen

Kommentare