Zivilpolizist bringt U-Bahn-Schläger zur Strecke

Nürnberg - Ein Zivilpolizist hat einen 19 Jahre alten Schläger in einer Nürnberger U-Bahnstation zur Strecke gebracht. Zuvor musste er aber erst ordentlich einstecken. Was vorgefallen war:

Der betrunkene junge Mann hatte nach Polizeiangaben vom Sonntag mit anderen Jugendlichen aus nichtigem Anlass Streit gesucht. Dabei versetzte er am Samstag einem aus der Gruppe einen Faustschlag. Als der Polizist seinen Ausweis zückte und den 19-Jährigen zur Räson bringen wollte, prügelte dieser auf den Beamten ein und beleidigte ihn. Dennoch setzte der Polizist den betrunkenen Schläger außer Gefecht und nahm ihn zusammen mit Streifenbeamten fest.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Zell am Main - Ein Motorradfahrer ist in Unterfranken frontal mit einem Laster zusammengeprallt und gestorben. Der Biker wollte gerade Überholen, als es zu dem schlimmen …
Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Biessenhofen - Von wegen, das Geld legt nicht auf der Straße: Ein 57-Jähriger hat bei einem Bahnübergang im schwäbischen Biessenhofen einen satten Geldbetrag gefunden. …
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion