+
Da wartet viel Arbeit: Jede einzelne Tablette soll gezählt werden.

Größte bundesweite Menge in Regensburg beschlagnahmt

Rekord-Fund: Zoll kassiert 250 Kilogramm Ecstasy ein

Regensburg - Der skeptische Blick einer Beamtin aus Bayern in einen Lastwagen hat dem Zoll den größten Fund von Ecstasy-Pillen verschafft. Doch die große Arbeit wartet auf die Polizei erst noch.

Rund 250 Kilogramm Ecstasy-Tabletten hat der Zoll bei einer Kontrolle in Regensburg beschlagnahmt. Dabei handele es sich um die größte Menge Ecstasy, die der Zoll bundesweit bisher sichergestellt habe, teilte das Hauptzollamt Regensburg am Donnerstag mit. Die Fahnder hatten die Drogen am Montag in einem Lastwagen entdeckt, der von Nordrhein-Westfalen in Richtung Türkei unterwegs war.

Fahrer wusste nichts von der "heißen Beiladung"

Neben Eisenrohren befanden sich sechs Kartons auf der Ladefläche, die in den Zollpapieren nicht genannt waren. Beim Öffnen eines Kartons stellte eine Zöllnerin Plastiktüten mit pinkfarbenen Pillen fest. Ein Rauschgiftschnelltest zeigte Amphetamin an. „Der Spürsinn der Zöllnerinnen und Zöllner ist einfach unersetzbar“, sagte Deutschlands oberster Zollbeamter, Generalzolldirektor Uwe Schröder.

Gegen den 46 Jahre alten Lkw-Fahrer wurde Haftbefehl wegen Fluchtgefahr erlassen. Der Fahrer habe angegeben, nichts von der „heißen Beiladung“ gewusst zu haben, erläuterte ein Zollsprecher. Woher aus NRW der Lastwagen gekommen ist, wollten die Beamten aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen.

Erst Fingerabdrücke der Päckchen - dann werden die Pillen gezählt

Zum Wert der Drogen konnte der Zoll keine Angaben machen. Ecstasy-Tabletten werden anders als Drogen wie Kokain oder Heroin nicht nach Gewicht, sondern nach Stückzahl bezahlt. „Die Ermittler müssen die Päckchen erst auf Spuren wie Fingerabdrücke untersuchen, ehe die einzelnen Pillen gezählt werden können“, erläuterte Georg Wilfling vom Hauptzollamt Regensburg. Es sei aber denkbar, dass es sich um einen Wert im siebenstelligen Bereich handelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Reifinger Weiher: 30-Jähriger ertrinkt nach Sprung ins kalte Wasser
Ohne sich abzufrischen ist ein 30-Jähriger am Montag in den Reifinger Weiher gesprungen - und bezahlte dafür mit seinem Leben. Taucher konnten den jungen Mann nur noch …
Reifinger Weiher: 30-Jähriger ertrinkt nach Sprung ins kalte Wasser
Vorwürfe gegen Gebirgsjäger in Bad Reichenhall: Ermittlungen eingestellt
Im März waren die Gebirgsjäger in Bad Reichenhall in die Schlagzeilen geraten: Sexuelle Belästigung, Volksverhetzung und Tierquälerei standen im Raum. Jetzt wurden die …
Vorwürfe gegen Gebirgsjäger in Bad Reichenhall: Ermittlungen eingestellt

Kommentare