+
Da wartet viel Arbeit: Jede einzelne Tablette soll gezählt werden.

Größte bundesweite Menge in Regensburg beschlagnahmt

Rekord-Fund: Zoll kassiert 250 Kilogramm Ecstasy ein

Regensburg - Der skeptische Blick einer Beamtin aus Bayern in einen Lastwagen hat dem Zoll den größten Fund von Ecstasy-Pillen verschafft. Doch die große Arbeit wartet auf die Polizei erst noch.

Rund 250 Kilogramm Ecstasy-Tabletten hat der Zoll bei einer Kontrolle in Regensburg beschlagnahmt. Dabei handele es sich um die größte Menge Ecstasy, die der Zoll bundesweit bisher sichergestellt habe, teilte das Hauptzollamt Regensburg am Donnerstag mit. Die Fahnder hatten die Drogen am Montag in einem Lastwagen entdeckt, der von Nordrhein-Westfalen in Richtung Türkei unterwegs war.

Fahrer wusste nichts von der "heißen Beiladung"

Neben Eisenrohren befanden sich sechs Kartons auf der Ladefläche, die in den Zollpapieren nicht genannt waren. Beim Öffnen eines Kartons stellte eine Zöllnerin Plastiktüten mit pinkfarbenen Pillen fest. Ein Rauschgiftschnelltest zeigte Amphetamin an. „Der Spürsinn der Zöllnerinnen und Zöllner ist einfach unersetzbar“, sagte Deutschlands oberster Zollbeamter, Generalzolldirektor Uwe Schröder.

Gegen den 46 Jahre alten Lkw-Fahrer wurde Haftbefehl wegen Fluchtgefahr erlassen. Der Fahrer habe angegeben, nichts von der „heißen Beiladung“ gewusst zu haben, erläuterte ein Zollsprecher. Woher aus NRW der Lastwagen gekommen ist, wollten die Beamten aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen.

Erst Fingerabdrücke der Päckchen - dann werden die Pillen gezählt

Zum Wert der Drogen konnte der Zoll keine Angaben machen. Ecstasy-Tabletten werden anders als Drogen wie Kokain oder Heroin nicht nach Gewicht, sondern nach Stückzahl bezahlt. „Die Ermittler müssen die Päckchen erst auf Spuren wie Fingerabdrücke untersuchen, ehe die einzelnen Pillen gezählt werden können“, erläuterte Georg Wilfling vom Hauptzollamt Regensburg. Es sei aber denkbar, dass es sich um einen Wert im siebenstelligen Bereich handelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Vor vier Jahren fand die Polizei eine ermordete Frau. Der Täter konnte nicht ermittelt werden. Nun hat ein Mann das Verbrechen überraschend gestanden.
Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Wo früher die neue Märklin durchs Zimmer fuhr, stehen heute Computer und Spielekonsolen. Die einst typisch deutschen Hobbys wie Modellbahn und Briefmarkensammeln stecken …
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.