Zoll-Bilanz: Biersteuer und Schmuggelware

München - Schlangen im Reisschnaps, gefälschte Elektronik und die Biersteuer - im vergangenen Jahr hatte der Münchner Zoll viel zu tun.

Nicht nur Schmuggelware, Produktpiraterie und Schwarzarbeit beschäftigte im vergangenen Jahr die Beamten des Münchner Zoll. Insgesamt nahmen die Zöllner rund 5,3 Milliarden Euro für Bund, EU und das Land Bayern ein. Die Tabaksteuer machte mit rund 3,65 Milliarden Euro den größten Batzen aus. Die den Ländern zustehende Biersteuer brachte Bayern rund 42 Millionen Euro ein. Die Ermittler deckten nach eigenen Angaben vom Montag 19,3 Millionen Euro Schaden durch Schwarzarbeit auf.

Vor allem Hotel- und Gaststätten, Speditions-, Transport- und Logistikbetriebe sowie Wach- und Sicherheitsunternehmen wurden dabei überprüft. In 2242 Strafverfahren wurden Haftstrafen von 67 Jahren und Geldstrafen in Höhe von rund einer Millionen Euro verhängt.

Die Zollbeamten stellten im vergangenen Jahr außerdem 147 Drogenschmuggelfälle fest und zogen 50 Kilogramm Rauschgift aus dem Verkehr. 340 verbotene Waffen, vorwiegend Schlagringe, Wurfsterne und Würge-Hölzer stellten die Zöllner sicher.

In 190 Fällen wurde gegen das Washingtoner Artenschutzübereinkommen verstoßen. Urlauber brachten 2187 Produkte aus geschützten Tieren mit - etwa Erzeugnisse aus Schlangenleder und in Reisschnaps eingelegte Schlangen, 774 Steinkorallen, 94 lebende Tiere und 2169 geschützte Pflanzen.

Rund 140 000 gefälschte Markenartikel, vor allem Elektro-Geräte und Bekleidungsstücke namhafter Hersteller, wurden aus dem Verkehr gezogen. Der damit verhinderte Schaden für die Wirtschaft betrug rund 2,4 Millionen Euro. Weil Reisende aus den USA und China ihre Mitbringsel nicht beim Zoll am Flughafen München anmeldeten, wurden 1371 Strafverfahren eingeleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare