Vier Tage ohne Essen - eingeschleuste Männer entdeckt

Wernberg - Zollbeamte haben am Montag in der Oberpfalz zwölf offenbar unter unmenschlichen Bedingungen eingeschleuste Afghanen entdeckt.

Von den an der B 14 bei Wernberg-Köblitz (Landkreis Schwandorf) aufgegriffenen Jugendlichen und Männern seien zunächst drei wegen ihres geschwächten Zustands ins Krankenhaus gebracht und vier weitere ambulant ärztlich behandelt worden, teilte die Bundespolizeidirektion München am Abend mit.

Nach ersten Ermittlungen hatte ein Schleuser die illegal Einreisenden im Alter von 14 bis 20 Jahren vier Tage ohne Verpflegung in einen Lieferwagen gepfercht. Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) versorgte die vollkommen erschöpften Männer mit Lebensmitteln und heißen Getränken. Laut Bundespolizei werden die unerlaubt eingereisten Männer vermutlich zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nach Zirndorf gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Wetterdienst verrät, wie stark Sturmböen beim Unwetter waren
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Wetterdienst verrät, wie stark Sturmböen beim Unwetter waren
Spanner mit Kamera in der Umkleidekabine
Ein Spanner hat in einem Würzburger Schwimmbad versucht, eine Frau in ihrer Umkleidekabine zu filmen. Obwohl der Mann aufflog, konnte er entkommen.
Spanner mit Kamera in der Umkleidekabine
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Der Sturm mit den heftigen Niederschlägen zieht auch am Samstag noch Folgen nach sich. Im Landkreis Passau wurde der Katastrophenalarm ausgerufen.
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Bis zum Ferienende wird die Autobahnpolizei verstärkt darauf achten, dass bei Unfällen auf Bayerns Autobahnen sofort eine Rettungsgasse gebildet wird. Wer sich nicht …
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion